Telekom-Zentrale (Bild: Deutsche  Telekom)
Telekom-Zentrale (Bild: Deutsche Telekom)

HSPA-Netz

Telekom kündigt neuen Datenstick für 42,2 MBit/s an

Die Telekom berechnet ihren Kunden für den neuen schnellsten Datentarif Web'n'walk Connect XXL 74,95 Euro monatlich. Gedrosselt wird ab 20 GByte. Ein passender Datenstick soll ab Juni 2011 verfügbar sein.

Anzeige

Die Deutsche Telekom kündigt den Ausbau ihres Mobilfunknetzes und die Verfügbarkeit neuer Datensticks an. Im Laufe des Jahres 2011 wird die Telekom das Downloadtempo im HSPA-Netz auf bis zu 42,2 MBit/s steigern. Im Juni 2011 kommt der Web'n'walk Stick Business, der die Datenraten unterstützt.

Seit Jahresanfang 2010 ist nach Unternehmensangaben im Großteil des Netzes eine Datenübertragungsrate von maximal 21,6 MBit/s im Downstream und bis zu 5,76 MBit/s im Upstream möglich. Ab März 2011 kommt die Telekom mit dem Web'n'walk Stick Fusion III für diese Übertragungsraten. Beide Sticks unterstützen nach Unternehmensangaben die Betriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux und haben einen Slot für MicroSD-Speicherkarten mit bis zu 32 GByte. An beiden Sticks lässt sich eine externe Antenne anschließen.

Zudem führt die Telekom die neuen Datentarife Web'n'walk Connect XL und XXL ein. Die XL-Datenflatrate für 21,6 MBit/s kommt mit einer Drosselung nach einem Verbrauch von 10 GByte. Die XXL-Variante für 42,2 MBit/s wird ab einem Verbrauch von 20 GByte gedrosselt. In der Drosselung wird die Geschwindigkeit auf GPRS-Niveau reduziert. Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de: "Nach unseren Erfahrungen reicht die Bandbreite für mehr als 95 Prozent unserer Kunden aus."

Web'n'walk Connect XL kostet mit Datenstick 54,95 Euro monatlich, für Web'n'walk Connect XL fallen 74,95 Euro je Monat mit Stick an. Ohne Datenstick sind die Tarife jeweils 5 Euro günstiger. Die neuen Datentarife sind ab Anfang April 2011 zu haben.

Wie ein Test von Computerbild vom 25. Februar 2011 in Berlin, Leipzig, München, Frankfurt am Main und Hamburg ergab, erreichen die Telekom, Vodafone und O2 nicht das beworbene Maximaltempo. Am besten schnitt Vodafone ab. Im Mittel aller fünf Großstädte erreichte der Anbieter danach ein Durchschnittstempo von 2,44 MBit/s. Die Telekom schaffte im Städtemittel nur durchschnittlich 1,83 MBit/s. Mit im Schnitt weniger als 1 MBit/s landeten O2 und Base auf dem dritten und vierten Platz.


knusperkopf 01. Mär 2011

Nur was nutzen die ganzen tollen Bitraten, wenn man nach Verbrauch der vorgegebenen...

asa (Golem.de) 01. Mär 2011

Sie haben teilweise Recht, da haben sich die Kollegen verrechnet, und ich habe das...

Kommentieren


prepaid-handy-tarife.net / 02. Mär 2011

Neue Surfsticks mit bis zu 42,2 MBit/s



Anzeige

  1. Service Delivery Manager (m/w)
    gkv informatik, Wuppertal
  2. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Anwendungsbetrieb
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd
  3. Software-Entwickler/in für fliegenden Versuchsträger
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Applikateur/in - Radar-Systemintegration
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  2. Fire TV Stick
    39,00€
  3. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G
    369,90€ (günstigster Preis laut Preisvergleich)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Debian 8 angeschaut

    Das unsanfte Upgrade auf Systemd

  2. Crowdfunding

    Kickstarter startet offiziell in Deutschland

  3. Dragon Age Inquisition

    200 Stunden, 15.840 Handlungspfade und Zehntausende von Bugs

  4. Exacto

    Selbstlenkende Gewehrmunition wird Realität

  5. Steam

    Valve stoppt den Verkauf von Mods

  6. Auto

    Programmierte Scheinwerfer leuchten nur Wichtiges aus

  7. Smartwatch-Probleme

    Apple Watch saugt iPhone-Akkus leer und lädt nicht

  8. Facetime-Klon

    Facebook Messenger kann jetzt Video-Telefonate

  9. Quartalszahlen

    Bei Apple hängt weiter (fast) alles vom iPhone ab

  10. Mobilfunk

    United Internet kauft großen Anteil an Drillisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Hello Firefox OS Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  3. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. preiswert im Büdchen

    Yian | 12:20

  2. Re: Hauptsache "wir" können noch besser töten.

    Insomnia88 | 12:20

  3. Release-Upgrade am offenen Herzen?

    messju | 12:20

  4. Re: Umsätze der Kinos weltweit....

    Dwalinn | 12:20

  5. Re: Hexenjagt im Nexus?

    morningstar | 12:17


  1. 12:03

  2. 11:00

  3. 10:22

  4. 09:04

  5. 08:58

  6. 08:26

  7. 23:47

  8. 23:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel