Telekom-Zentrale (Bild: Deutsche  Telekom)
Telekom-Zentrale (Bild: Deutsche Telekom)

HSPA-Netz

Telekom kündigt neuen Datenstick für 42,2 MBit/s an

Die Telekom berechnet ihren Kunden für den neuen schnellsten Datentarif Web'n'walk Connect XXL 74,95 Euro monatlich. Gedrosselt wird ab 20 GByte. Ein passender Datenstick soll ab Juni 2011 verfügbar sein.

Anzeige

Die Deutsche Telekom kündigt den Ausbau ihres Mobilfunknetzes und die Verfügbarkeit neuer Datensticks an. Im Laufe des Jahres 2011 wird die Telekom das Downloadtempo im HSPA-Netz auf bis zu 42,2 MBit/s steigern. Im Juni 2011 kommt der Web'n'walk Stick Business, der die Datenraten unterstützt.

Seit Jahresanfang 2010 ist nach Unternehmensangaben im Großteil des Netzes eine Datenübertragungsrate von maximal 21,6 MBit/s im Downstream und bis zu 5,76 MBit/s im Upstream möglich. Ab März 2011 kommt die Telekom mit dem Web'n'walk Stick Fusion III für diese Übertragungsraten. Beide Sticks unterstützen nach Unternehmensangaben die Betriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux und haben einen Slot für MicroSD-Speicherkarten mit bis zu 32 GByte. An beiden Sticks lässt sich eine externe Antenne anschließen.

Zudem führt die Telekom die neuen Datentarife Web'n'walk Connect XL und XXL ein. Die XL-Datenflatrate für 21,6 MBit/s kommt mit einer Drosselung nach einem Verbrauch von 10 GByte. Die XXL-Variante für 42,2 MBit/s wird ab einem Verbrauch von 20 GByte gedrosselt. In der Drosselung wird die Geschwindigkeit auf GPRS-Niveau reduziert. Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de: "Nach unseren Erfahrungen reicht die Bandbreite für mehr als 95 Prozent unserer Kunden aus."

Web'n'walk Connect XL kostet mit Datenstick 54,95 Euro monatlich, für Web'n'walk Connect XL fallen 74,95 Euro je Monat mit Stick an. Ohne Datenstick sind die Tarife jeweils 5 Euro günstiger. Die neuen Datentarife sind ab Anfang April 2011 zu haben.

Wie ein Test von Computerbild vom 25. Februar 2011 in Berlin, Leipzig, München, Frankfurt am Main und Hamburg ergab, erreichen die Telekom, Vodafone und O2 nicht das beworbene Maximaltempo. Am besten schnitt Vodafone ab. Im Mittel aller fünf Großstädte erreichte der Anbieter danach ein Durchschnittstempo von 2,44 MBit/s. Die Telekom schaffte im Städtemittel nur durchschnittlich 1,83 MBit/s. Mit im Schnitt weniger als 1 MBit/s landeten O2 und Base auf dem dritten und vierten Platz.


knusperkopf 01. Mär 2011

Nur was nutzen die ganzen tollen Bitraten, wenn man nach Verbrauch der vorgegebenen...

asa (Golem.de) 01. Mär 2011

Sie haben teilweise Recht, da haben sich die Kollegen verrechnet, und ich habe das...

Kommentieren


prepaid-handy-tarife.net / 02. Mär 2011

Neue Surfsticks mit bis zu 42,2 MBit/s



Anzeige

  1. Web-Entwickler - Frontend (m/w)
    iWelt AG, Eibelstadt
  2. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Software-Engineer/IT-Profess- ional (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  4. Produktmanager SEO (m/w)
    Computec Media GmbH, Fürth

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps
  2. TOPSELLER: Sid Meier's Starships [PC Steam Code]
    8,74€
  3. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  2. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  3. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  4. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  5. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  6. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  7. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  8. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  9. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  10. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Kann amazon da nichts machen?

    RapidStrikeCS-18 | 19:29

  2. Re: ähm

    Der mit dem Blubb | 19:29

  3. Re: Ruckelorgie. Mit jedem update schlechter

    plutoniumsulfat | 19:28

  4. Zalando soll bitte einfach nur pleite gehen

    Unix_Linux | 19:28

  5. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Moe479 | 19:28


  1. 19:05

  2. 16:54

  3. 16:22

  4. 14:50

  5. 13:48

  6. 12:59

  7. 12:48

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel