FTTH: Telekom kündigt Glasfaseranschlüsse mit 1 GBit/s an

FTTH

Telekom kündigt Glasfaseranschlüsse mit 1 GBit/s an

Die Deutsche Telekom kündigt auf der Cebit 2011 den Aufbau eines Fiber-To-The-Home-Netzes an und verspricht Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s im Downstream und 0,5 GBit/s im Upstream. 2011 soll der Ausbau in zehn Städten beginnen.

Anzeige

Ausgewählte Stadtteile der Städte Braunschweig, Brühl, Hannover, Hennigsdorf, Neu-Isenburg, Kornwestheim, Mettmann, Offenburg, Potsdam und Rastatt sollen 2011 von der Telekom mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Dabei setzt die Telekom auf Fibre-To-The-Home (FTTH), will also die Glasfasern bis in die Wohnung der Kunden legen.

Dabei sucht die Telekom die Zusammenarbeit mit den Gebäudeeigentümern, denn für den Ausbau werden moderne Gebäudenetze benötigt: "Es ist erforderlich, dass alle bereits vorhandenen Infrastrukturen wie z. B. Kabelkanäle anderer Netzindustrien oder auch Gebäudenetze mitgenutzt werden dürfen, um Kosten zu sparen und Synergiepotenziale zu heben", sagt Telekom-Vorstand Niek Jan van Damme. Er regt zudem eine Zusammenarbeit mit anderen Netzanbietern an: "Außerdem müssen wir einen 'Flickenteppich' lokaler Glasfasernetze in Deutschland vermeiden, deshalb muss sich die Branche auf einen gegenseitigen, offenen Netzzugang einigen".

Erste Glasfaser-Pilotprojekte in Hennigsdorf und Braunschweig startete die Telekom bereits 2010. Außerdem wurde ein Pilothaushalt in Dresden per Glasfaserdirektanbindung mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s versorgt.

In Hennigsdorf hatte die Telekom beim Start beim Senden und Empfangen 200 MBit/s erreicht. In der Stadt nordwestlich von Berlin werden rund 120 Kilometer Glasfaser verlegt. Der Ausbau sollte im zweiten Quartal 2011 abgeschlossen sein.

Am 17. März 2010 hatte die Telekom erklärt, sie wolle bis Ende 2012 deutschlandweit zehn Prozent aller Haushalte direkt mit Glasfaser ausstatten. Dabei setzt der Konzern im Wesentlichen auf FTTH und auch auf Fibre-To-The-Building (FTTB). [von Jens Ihlenfeld und Achim Sawall]


McFly 01. Mär 2011

...dann sehen wir weiter. Immer diese reißerischen Meldungen, wenn zwei Haushalte in...

kaffee666 28. Feb 2011

Echt saugeil oO

kaffee666 28. Feb 2011

Ich denk mir nur, dass die Infrastruktur das echt mal aushalten muss. Das wird herb, für...

Raketen... 28. Feb 2011

Aha, die Telekom verteufelt also wieder die Konkurrenten, die es besser machen als sie...

Raketen... 28. Feb 2011

Wie wenn nicht mir Glasfaser willst du flächendeckend Breitband einführen? DSL? Da lach...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager IT ERP Microsoft Dynamics Navision (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, München
  2. IT-Servicetechniker/-in
    Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens, Dresden
  3. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iOS 8

    Apple entfernt Zugriff auf Daten durch Dritte

  2. Streaming-Box im Kurztest

    Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten

  3. Apple

    Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger

  4. Zoobotics

    Vier- und sechsbeinige Pappkameraden

  5. Mavericks

    Apple veröffentlicht letztes Update für OS X 10.9.5

  6. Amazon

    Der neue Kindle Voyage hat 300 ppi

  7. iPad Air 2 und iPad Mini 3

    Im Oktober sollen neue Apple-Produkte kommen

  8. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  9. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  10. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel