Gaikai

Spielestreaming im Browser gestartet

Mass Effect 2, Die Sims 3 und weitere Spiele lassen sich ab sofort selbst auf fast jedem leistungsschwachen Rechner einfach so im Browser spielen: Der Spiele-Streamingdienst Gaikai hat einen weiteren Schritt hin zum Vollbetrieb gemacht.

Anzeige

Nur wenige Klicks, ein kleines Plugin - und schon läuft Mass Effect 2, das sonst leistungsfähige PC-Hardware voraussetzt, einfach so im Browser. Möglich macht das der Streamingdienst Gaikai.com, der nun in einer Art offener Betaphase jedem Interessierten anbietet, das interaktive Intro von Biowares Rollenspiel auszuprobieren. Im Versuch von Golem.de lief das Intro auf einem Laptop mit Grafikchip von Intel weitgehend flüssig und ohne sichtbare Kompressionsartefakte. Eingaben per Maus und Keyboard hatten eine gerade noch spürbare, aber nicht weitere störende Verzögerung.

  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
Mass Effect 2 über Gaikai

Die Demoversion von Mass Effect 2 lässt sich direkt über die Startseite von Gaikai starten - allerdings erscheint die Schaltfläche nur, wenn die technischen Voraussetzungen stimmen, sprich: Java und Flash, sowie eine ausreichend schnelle Internetverbindung. Obwohl der Dienst von Gaikai später auch über Geräte wie das iPhone funktionieren soll, ist das derzeit noch nicht möglich. Weitere Demoversionen stehen von Dead Space 2, Spore, Die Sims 3 und Second Life bereit.

Ob die Internetverbindung schnell genug ist, hängt nicht nur von der jeweils gewählten Anschlussart ab, sondern vor allem von der Nähe zu den Rechenzentren von Gaikai. 24 Serverfarmen in zwölf Ländern betreibt das Unternehmen derzeit zusammen mit seinem Partner Limelight Networks, weitere in allen größeren Städten der Welt sollen hinzukommen. Das schreibt Gaikai-Mitgründer Dave Perry in seinem Blog.

Gaikai möchte mit seinem Dienst den Publishern von Spielen eine Möglichkeit geben, einfacher mit spielbaren Demoversionen zu werben. Künftig sollen die Hersteller überall im Netz an passender Stelle - etwa unter einem Spieletest - einfach ein Fenster mit der Demo einbetten können, nach deren Ende der Kunde auf Wunsch zu einem Onlineshop weitergeleitet wird, wo er die Vollversion kaufen kann.

Gaikai funktioniert ähnlich wie das bislang nur in den USA verfügbare Onlive, indem die Berechnung der Grafik von PC-Spielen auf leistungsstarke Server ausgelagert wird. Das Ergebnis wird stark komprimiert auf den Rechner des Nutzers geschickt, der dann seine Eingaben vornimmt.


Ravenbird 30. Sep 2011

Gaikai ist genauso wie onLive ein interessanter Ansatz, zumal er weitgehend...

Ravenbird 30. Sep 2011

Ja das könnte die Unabhängigkeit vieler von der jeweils verwandten Plattform massiv...

Das Ich 03. Mär 2011

Ich sollte dabei anmerken, dass du, wie mir scheint, jedoch keine Hintergrundinformation...

Cassiel 01. Mär 2011

Wohl Adblock oder Konsorten an wie? Tze ;-)

Der Kaiser! 28. Feb 2011

Kommentieren


ubbu.de / 01. Mär 2011

Streaming Computer Spiele



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel