Wikileaks

Paypal gibt Soli-Konto für Bradley Manning wieder frei

Nach massenhaften Protesten ist der Paypal-Account der Gruppe Courage to Resist wieder frei. Die Antikriegsaktivisten sammeln Geld für den Soldaten und Analysten Bradley Manning, der Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt haben soll.

Anzeige

Der Bezahldienstleister Paypal hat das Konto einer Gruppe wieder freigegeben, die Geld für Bradley Manning sammelt. 10.000 Menschen hatten zuvor eine Petition an Paypal unterzeichnet, damit die eBay-Tochter die Sperrung aufhebt.

Paypal erklärte, dass die Sperrung des Kontos der Gruppe Courage to Resist keine politischen Gründe gehabt habe. Gemeinnützige Organisationen müssten ein Bankkonto mit ihrem Paypal-Account verbinden. Jeff Paterson von Courage to Resist gab an, dass die Finanzrichtlinien seiner Organisation es nicht erlaubten, Dritten Zugang zu den Konten der Gruppe zu gewähren. "Auch habe ich kein Vertrauen in Paypal als eine Wirtschaftseinheit, die Verantwortung trägt für Strafaktionen gegen Wikileaks", sagte Paterson. "Wir haben fast einen Monat damit verbracht, diese Angelegenheit mit Paypal-Managern zu erörtern."

Im Dezember 2010 hatte Paypal das Konto von Wikileaks permanent gesperrt: Die Enthüllungsplattform sei an illegalen Aktivitäten beteiligt und verstoße somit gegen die Nutzungsbedingungen, so die Begründung des Bezahldienstes.

Der US-Soldat Manning soll Wikileaks brisantes Material zugespielt haben, indem Morde an Zivilisten und andere Übergriffe wie Folter im Irak und in Afghanistan dokumentiert sind. Der Analyst soll die Daten von SIPRNet-Computern heruntergeladen haben. Seit Juli 2010 sitzt Manning auf dem Marinestützpunkt Quantico südlich von Washington in einer Zelle und soll wegen Weitergabe militärischer Geheimnisse angeklagt werden.

Amnesty International hatte Bedenken angemeldet, falls die US-Regierung versuchen sollte, eine Person zu bestrafen, die aus Gewissensgründen auf verantwortliche Weise Informationen weitergegeben habe. Der Geheimdienstanalyst habe im guten Glauben gehandelt, dass es sich um Beweismaterial zu Menschenrechtsverletzungen handele, die die Regierung vor der Öffentlichkeit geheim zu halten versuchte.

Im Januar 2011 warf die Menschenrechtsorganisation der US-Regierung die unmenschliche Behandlung von Manning vor und forderte die Lockerung der äußerst strengen Haftbedingungen für den 23-Jährigen. Er muss 23 Stunden täglich in seiner Einzelzelle verbringen. Für Manning - von dem keine Gewalttätigkeit bekannt ist und dem sein offizieller Militärpsychiater bescheinigt, keinen besonderen Schutz vor Selbstverletzung zu brauchen - gilt die höchste Sicherheitsstufe. Er bekommt laut Amnesty International weder Polster noch Decken, unterliegt Schlafbeschränkungen und wird alle fünf Minuten von einem Wächter angesprochen. Im Januar wurden demnach Manning wegen Suizidgefahr auch die Kleidung bis auf die Unterwäsche und seine Brille abgenommen. Seine Haftbedingungen "verletzen die Verpflichtungen der USA, Häftlinge menschlich zu behandeln", sagte Susan Lee, Direktorin des Amerika-Programms im Internationalen Sekretariat von Amnesty International in London.


irata 26. Feb 2011

Hab letztens einen interessanten Bericht über die Todesstrafe gehört. Von...

d-.-b 26. Feb 2011

Oder in der Bibel. *rofl* ~ d-.-b ~ Link (www.welt.de) : http://www.welt.de/wissenschaft...

azeu 26. Feb 2011

der ehrliche ist halt der dumme. was erwartet man auch in einer gesellschaft, wo man als...

Guttroll 26. Feb 2011

Firmen wie PayPal sind der Grund warum man dringend Medienkompetenz & Konsumkompetenz...

book 25. Feb 2011

Wer die Original-Aussage über die Haftbedingungen lesen will, sollte die Website seines...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel