Mobile Datenflatrate

Base drosselt 10-Euro-Flat erst ab 500 MByte

Die E-Plus-Tochter Base hebt zum 1. März 2011 die Drosselungsgrenze für die mobile Datenflatrate Internet Flat an. Künftig wird nicht mehr ab 200 MByte Volumen pro Monat, sondern erst ab 500 MByte gedrosselt. Diese Regelung gilt auch für alte E-Plus-Vertragskunden.

Anzeige

Ab dem 1. März 2011 wird die Base Internet Flat erst ab einem monatlichen Volumen von 500 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Bis zur Drosselung erhält der Base-Kunde für monatlich 10 Euro die maximal mögliche Datenrate im E-Plus-Netz. Bislang lag die Drosselungsgrenze bei 200 MByte. E-Plus hat Golem.de einen entsprechenden Bericht von Teltarif bestätigt.

Ergänzend wies E-Plus darauf hin, dass die Anhebung der Drosselungsgrenze auch für Vertragskunden von E-Plus gilt. Wer eine mobile Datenflatrate mit 200 MByte oder 250 MByte Drosselung bei E-Plus gebucht hat, erhält ebenfalls künftig 500 MByte pro Monat ohne Drosselung.

Mit der Anhebung der Drosselungsgrenze will E-Plus auf die Nachfrage der Kunden reagieren. E-Plus erklärte Golem.de, dass das mobile Internet von immer mehr Kunden auch intensiv genutzt werde. Damit diese das mobile Internet möglichst lange ohne Drosselung genießen können, wurde die Drosselungsgrenze angehoben. Base bietet einige Smartphones im Paket mit der Internet Flat an, wie etwa das Base Lutea, das es ohne Aufpreis für monatlich 14 Euro inklusive Internet Flat gibt.

Die übrigen mobilen Datentarife von Base werden unverändert fortgeführt.


tilmank 11. Mär 2011

Also mit meinem Sony Ericsson G502 am PC über Simyo funktioniert das.

ww 25. Feb 2011

Die Diskussion über das Streaming finde ich unsinnig. Entweder ist die Geschwindigkeit...

5eppel 25. Feb 2011

Bei base kannst du genauso jeden monat alles hinzu oder abbestellen und es ist nicht...

anonfag 24. Feb 2011

wtf. Ich knacke die 200er Grenze innerhalb einer Woche. Ich benutze nur noch diesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel