Mobile Datenflatrate: Base drosselt 10-Euro-Flat erst ab 500 MByte

Mobile Datenflatrate

Base drosselt 10-Euro-Flat erst ab 500 MByte

Die E-Plus-Tochter Base hebt zum 1. März 2011 die Drosselungsgrenze für die mobile Datenflatrate Internet Flat an. Künftig wird nicht mehr ab 200 MByte Volumen pro Monat, sondern erst ab 500 MByte gedrosselt. Diese Regelung gilt auch für alte E-Plus-Vertragskunden.

Anzeige

Ab dem 1. März 2011 wird die Base Internet Flat erst ab einem monatlichen Volumen von 500 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Bis zur Drosselung erhält der Base-Kunde für monatlich 10 Euro die maximal mögliche Datenrate im E-Plus-Netz. Bislang lag die Drosselungsgrenze bei 200 MByte. E-Plus hat Golem.de einen entsprechenden Bericht von Teltarif bestätigt.

Ergänzend wies E-Plus darauf hin, dass die Anhebung der Drosselungsgrenze auch für Vertragskunden von E-Plus gilt. Wer eine mobile Datenflatrate mit 200 MByte oder 250 MByte Drosselung bei E-Plus gebucht hat, erhält ebenfalls künftig 500 MByte pro Monat ohne Drosselung.

Mit der Anhebung der Drosselungsgrenze will E-Plus auf die Nachfrage der Kunden reagieren. E-Plus erklärte Golem.de, dass das mobile Internet von immer mehr Kunden auch intensiv genutzt werde. Damit diese das mobile Internet möglichst lange ohne Drosselung genießen können, wurde die Drosselungsgrenze angehoben. Base bietet einige Smartphones im Paket mit der Internet Flat an, wie etwa das Base Lutea, das es ohne Aufpreis für monatlich 14 Euro inklusive Internet Flat gibt.

Die übrigen mobilen Datentarife von Base werden unverändert fortgeführt.


tilmank 11. Mär 2011

Also mit meinem Sony Ericsson G502 am PC über Simyo funktioniert das.

ww 25. Feb 2011

Die Diskussion über das Streaming finde ich unsinnig. Entweder ist die Geschwindigkeit...

5eppel 25. Feb 2011

Bei base kannst du genauso jeden monat alles hinzu oder abbestellen und es ist nicht...

anonfag 24. Feb 2011

wtf. Ich knacke die 200er Grenze innerhalb einer Woche. Ich benutze nur noch diesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  2. Fachbereichsleiter (m/w) Produktionsmittelmanagement Storage
    gkv informatik, Wuppertal
  3. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  4. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  2. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  3. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  4. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  5. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  6. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  7. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  8. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  9. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen

  10. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel