Abo
  • Services:
Anzeige
Netzwerksicherheit: Cybercrime-Abwehr ja, aber ohne Killswitch

Netzwerksicherheit

Cybercrime-Abwehr ja, aber ohne Killswitch

Das nationale Cyber-Abwehrzentrum und der Cyber-Sicherheitsrat sollen künftig die IT-Gefährdung auf ein tragbares Maß reduzieren. Thomas de Maizière und Rainer Brüderle haben die von der Bundesregierung beschlossene Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland vorgestellt.

Das Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ) steht unter der Leitung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das sechs von den insgesamt zehn Mitgliedern des neuen Abwehrzentrums stellen soll. Dazu kommen zwei weitere Mitarbeiter des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) sowie zwei aus dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Jeweils ein Mitarbeiter soll "bei Bedarf" auch aus dem Bundeskriminalamt (BKA), der Bundespolizei (BPol), dem Zollkriminalamt (ZKA) und dem Bundesnachrichtendienst (BND) hinzugezogen werden. Das Cyber-Abwehrzentrum soll zum 1. April 2011 seine Arbeit aufnehmen.

Anzeige

Selbst die Bundeswehr, nach eigenen Angaben auch im Ausland Ziel von Cyberangriffen, wird in dem Abwehrzentrum vertreten sein. Bundesinnenminister Thomas de Maizière räumte verfassungsrechtliche Bedenken aus, militärische Vertreter an dem zivilen Gremium zu beteiligen. Die Zusammenarbeit ziviler und militärischer Einrichtungen soll unter "Wahrung ihrer gesetzlichen Aufgaben und Befugnisse" erfolgen.

Trennungsgebot vernachlässigt?

Zunächst hatten einige FDP-Mitglieder Bedenken geäußert, allen voran die Abgeordnete Gisela Piltz, die bemängelte, ein solches Zentrum könne nicht geschaffen werden, ohne dass zunächst die tatsächlichen Auswirkungen solcher Einrichtungen auf das Trennungsgebot zwischen polizeilicher und nachrichtendienstlicher Tätigkeit gründlich ausgewertet wurden. Dass de Maizière Bundeswirtschaftsminister und FDP-Mitglied Rainer Brüderle mit ins Boot geholt hat, gilt als geschickter Schachzug, um die NCAZ ohne Protest des Koalitionspartners zu etablieren.

Noch drastischer formuliert es Jan Korte von den Linken: "Mit dem IT-Heimatschutzministerium NCAZ werden die verfassungsmäßige Struktur der Sicherheitsbehörden und das Trennungsgebot zwischen Polizei und Geheimdiensten aufgehoben." De Maizière will keine verfassungsrechtliche Diskussion entfachen, die Frage, ob die für einen Cyberangriff genutzten Werkzeuge nicht als Waffen gelten, wolle er zur Zeit nicht prüfen lassen. Einen Killswitch, der im Bedarfsfall das Internet deaktiviert, will de Maizière indes nicht einführen.

Stuxnet, Phishing und Botnet-Bedrohung 

eye home zur Startseite
Tiggah 24. Feb 2011

Das kommt als nächstes dran! :D

redwolf 23. Feb 2011

http://www.youtube.com/watch?v=nNUYazKQ5s8 :D Sinnlos, es gibt keine Frauen im Internet...


Blog 42 / 23. Feb 2011

Cyberterror und Cyberpolizisten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Affalterbach
  2. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 17,97€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  2. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  3. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    DeathMD | 18:44

  4. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  5. Re: P2W

    quineloe | 18:40


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel