Musikindustrie: Vorstoß für Musikdownloads in höherer Qualität
Portabler 24/96-Recorder von M-Audio

Musikindustrie

Vorstoß für Musikdownloads in höherer Qualität

Jimmy Iovine, Chef des Labels Interscope, will seinen Mutterkonzern Universal Music dazu bewegen, legale Downloads mit höherer Qualität anzubieten. Apple unterstützt ihn dabei, so dass vielleicht bald der Download besser klingt als die CD.

Anzeige

Iovine hat CNN gesagt, er bereite gerade mit Apple und anderen Downloadanbietern einen Wechsel zu 24-Bit-Dateien vor. Bisher basieren alle legalen Downloadangebote auf dem technisch überholten CD-Standard, der eine Auflösung von 16 Bit bei einer Abtastrate von 44,1 Kilohertz vorsieht.

In der Musikproduktion wird aber längst mit höherwertigen Formaten gearbeitet, üblich sind 24 Bit Auflösung bei 96 oder 192 Kilohertz Abtastrate. Das ist nicht unbedingt wegen audiophiler Endprodukte vorgesehen, sondern hat im Produktionsprozess handfeste Vorteile. So entstehen beispielsweise mit höheren Auflösungen beim digitalen Mischen weniger Aliasing-Effekte.

Für die Masterdateien, aus denen CDs und Downloadangebote entstehen, müssen die 24-Bit-Dateien aus dem Studio am Ende der Produktion wieder auf 16 Bit und 44,1 Kilohertz heruntergerechnet werden. Jimmy Iovine findet das widersinnig. Auf die Frage von CNN, warum die Musikindustrie ihren Vertriebspartnern keine bessere Qualität zur Verfügung stelle, antwortete Iovine ironisch: "Warum? Ich weiß es nicht. Nicht, weil sie Genies sind."

Iovine erklärte aber nicht, in welchem Format künftig Downloads angeboten werden sollen. Zwar beherrschen Verfahren wie AAC auch höherwertiges komprimiertes Audio. Dass sich die Labels aber zu unkomprimierten Dateien nach FLAC oder Apple Lossless hinreißen lassen, erscheint eher unwahrscheinlich. Diese Formate stünden Masterdateien in nichts nach.

Noch keine Festlegung des Formats

Zudem können mobile Geräte für Endanwender wie Mediaplayer und Smartphones derzeit mit allem jenseits von 16 Bit nichts anfangen. Das ließe sich zwar auf entsprechend schnellen Geräten in Echtzeit herunterrechnen, widerspricht aber dem Sinn der Sache und senkt die Akkulaufzeiten. Ein Sony-Manager sagte CNN zudem, die meisten Konsumenten interessierten sich nicht für bessere Qualität ihrer Musik, sondern nur für leichteren Zugang zu den Inhalten.

Das sieht Jimmy Iovine nach 40 Jahren im Musikgeschäft natürlich ganz anders. Er arbeitete als Produzent unter anderem mit U2 und Tom Petty und wandte sich in der jüngeren Vergangenheit dem Hip-Hop zu. Zusammen mit Dr. Dre betreibt Iovine seit 2008 das Unternehmen Beats Audio, das anfangs vor allem mit hochwertigen Kopfhörern erfolgreich war. Inzwischen vertreibt Beats Audio auch Hard- und Softwarepakete für die PC-Industrie, die unter anderem HP in seinen Rechnern einsetzt.

Highresaudio

Interessierte müssen nicht auf Universal Music warten, um Musik in höherer Qualität als Download erwerben zu können. Der deutsche Anbieter Highresaudio ermöglicht das bereits seit Anfang Februar 2011. Die Alben und Musikstücke liegen verlustfrei komprimiert im Flac- und unkomprimiert im Wave-Format vor - jeweils in 24-Bit-Auflösung und ohne Kopierschutz. Bei Stereoaufzeichnungen werden Abtastraten zwischen 88,2 und 192 kHz geboten, bei Flac-Dateien mit 5.1-Kanal-Ton sind es pro Kanal 96 kHz.


Seitan-Sushi-Fan 24. Feb 2011

Es ist eine ISO-Norm. Unsinn. Schau Dir WebM an: Google und seine Fanboys brüllen zwar...

ichundso 24. Feb 2011

Das hat doch damit nichts zu tun. Wenn man sich ansieht wie die meisten Menschen Musik...

Replay 24. Feb 2011

Man braucht keine 1000 Euro ausgeben. Einen durchaus ordentlichen Kopfhörer bekommt man...

abcdewi 24. Feb 2011

Das eigentliche was ich sagen wollte, ich habe einfach nur die Befürchtung, dass jetzt...

Charles Marlow 24. Feb 2011

Oder sie wollen so ihr "Nutzungsrecht statt Eigentum"-Modell flächendeckend(er) durchsetzen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Manager (m/w) im Bereich Projektmanagement/IT Architektur und Qualitätssicherung
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Softwareentwickler/-in
    NOWEDA, Essen
  4. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel