Flynet: Lufthansa mit Akzeptanz von Onboard-Internet zufrieden
(Bild: Lufthansa)

Flynet

Lufthansa mit Akzeptanz von Onboard-Internet zufrieden

Onboard-Internet wird bei der Lufthansa gut angenommen. Auch nach dem Ende der kostenlosen Testphase sei das Interesse der Fluggäste groß, sagt die Lufthansa - nicht jedoch, wie viele Internetnutzer monatlich an Bord aktiv waren.

Anzeige

Die Lufthansa ist mit der Akzeptanz ihrer neuen Internetzugänge auf Interkontinentalflügen zufrieden. "Seit Einführung von Lufthansa Flynet im Dezember 2010 nutzen viele Langstreckengäste auf ihrem Flug in die USA den neuen Service", gab das Unternehmen am 22. Februar 2011 bekannt. Auch nach dem Ende der kostenlosen Einführungsphase werde der WLAN-Service im Flugzeug weiter intensiv genutzt, erklärte die Deutsche Telekom, die die Zugänge zusammen mit Panasonic Avionics bereitstellt.

Durchschnittlich wurde pro Flug ein Datenvolumen von circa 2,35 GByte herunter und 250 MByte heraufgeladen, rechnete die Telekom vor. Angaben zur Zahl der Nutzer legten Lufthansa und Telekom auf Anfrage von Golem.de jedoch nicht vor. Im Dezember 2006 hatte die Lufthansa ihr Internetangebot im Flugzeug nach knapp drei Jahren eingestellt, weil der Betreiber Connexion by Boeing den Betrieb beendet hatte. Monatlich waren nach Unternehmensangaben rund 30.000 Internetnutzer an Bord aktiv gewesen. Zuletzt verfügte Lufthansa über 69 Langstreckenflugzeuge, die für Flynet ausgestattet waren.

Die Lufthansa sieht sich angesichts von aktuell 17 mit Lufthansa Flynet ausgestatteten Langstreckenflugzeugen gegenwärtig sehr gut im Zeitplan. Flynet soll bis Ende 2011 auf fast dem gesamten Langstreckennetz der Lufthansa angeboten werden. Christian Körfgen, Leiter Produktmanagement und Innovationen bei der Lufthansa: "Damit verfügen zwei Monate nach Einführung schon fast 20 Prozent der Langstreckenflotte über den Service." Demnächst soll zusätzlich auch die Datenkommunikation an Bord nach den Mobiltelefonstandards GSM und GPRS möglich sein. Telefonie mit Mobiltelefonen soll jedoch auch weiterhin an Bord von Lufthansa-Flugzeugen unterbleiben.


tbxi 16. Jan 2013

Wie alles ist auch die Schallausbreitungsgeschwindigkeit relativ zum Referenzrahmen...

Duderino 22. Feb 2011

Naja 1 Mbit upstream ist nicht sonderlich viel..wenns 20 Passagiere oder mehr benutzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Wirtschaftsinformatiker / Betriebswirt (m/w)
    iOMEDICO AG, Freiburg
  3. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel