Mobile World Congress 2011

Android dominiert

2009 war Android auf dem Mobile World Congress nur ein Randthema, 2011 dominiert Googles Betriebssystem die Messe. Jedes auf der Messe neu vorgestellte Smartphone und Tablet läuft mit Android. Es gibt aber auch interessante Ausnahmen. Die Neuerungen der Messe im Überblick.

Anzeige

Nach der Vorstellung von Android 3.0 alias Honeycomb Anfang Februar 2011 sind auf dem Mobile World Congress 2011 diverse neue Tablets gezeigt worden, viele davon verwenden Nvidias ARM-Prozessor Tegra2. Bereits auf der CES vorgestellt wurde Motorolas Xoom, das im zweiten Quartal 2011 in Europa auf den Markt kommen soll. Auch LGs Optimus Pad wurde schon auf der CES gezeigt, dort unter dem Namen T-Mobile G-Slate. Auch hier kommen ein Tegra 2 und Android 3.0 zum Einsatz. Als Besonderheit bietet das Tablet eine 3D-Kamera. Das Tablet, das rund 600 Gramm wiegt, soll hierzulande allerdings rund 1.000 Euro kosten.

Erstmals gezeigt wurde Samsungs Galaxy Tab 10.1. Es läuft über ein weitgehend unverändertes Android 3.0, verfügt über ein 10,1 Zoll großes Display mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung und wiegt 600 Gramm. 7-Zoll-Tablets will Samsung künftig nicht mehr herstellen.

Das HTC Flyer verwendet hingegen Android 2.4, das der Hersteller mit seiner Bedienoberfläche Sense versehen hat. Sein 7-Zoll-Display liefert eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Dank des integrierten Dienstes Onlive ist es möglich, moderne Windows-Spiele wie Unreal Tournament auf dem Tablet zu spielen. Sie laufen dabei auf dem Onlive-Server und werden auf das Flyer gestreamt.

Auf dem Viewpad 10Pro von Viewsonic laufen gleich zwei Betriebssysteme: Windows 7 und Android 2.2. Während die verwendete Android-Version schon etwas älter ist, kommt als Prozessor die kommende Generation von Intels Atom alias Oak Trail zum Einsatz. Ob und ab wann ein Update auf Android 3.0 Honeycomb für das Gerät verfügbar sein wird, gab der Hersteller ebenso wenig an wie einen Liefertermin für das Tablet.

Wenige Tage vor dem Mobile World Congress hatte HP mit dem Touchpad sein erstes WebOS-Tablet vorgestellt und es in Barcelona gezeigt. Es läuft mit der für Tablets angepassten WebOS-Version 3.0. Einige Applikationen wurden an das größere Tablet angepasst und der Benachrichtigungsbereich wurde an eine andere Stelle verschoben.

Research In Motion (RIM) zeigte wieder einmal sein Blackberry Playbook. Es soll in vier Varianten auf den Markt kommen: einmal mit WLAN und drei 4G-Varianten mit LTE, HSPA+ und Wimax. Das Bedienkonzept vom Blackberry Tablet OS erinnert stark an das, was Palms WebOS vormacht.

Während all die neuen Tablets mit dem Tegra 2 erst einmal auf den Markt kommen müssen, kündigte Nvidia schon die nächste Tegra-Generation an. Der nach Superman benannte Chip mit dem Codenamen "Kal-El" verfügt über vier Kerne und soll laut Nvdia knapp schneller sein als ein Intel Core 2 Duo der ersten Generation. Der Chip wird seit einigen Tagen bereits produziert und soll noch 2011 auf den Markt kommen.

Qualcomm will seinen ARM-Prozessor Snapdragon auf 2,5 GHz beschleunigen. Texas Instruments wird einen OMAP 5 mit zwei Cortex-A15-Kernen sowie zwei zusätzlichen M4-Kernen auf den Markt bringen.

Alle neu vorgestellten Smartphones laufen mit Android 

Der Kaiser! 24. Feb 2011

Das ist auch gar nicht deren Anspruch.

Der Kaiser! 23. Feb 2011

Was dich stört oder nicht stört, interessiert eh niemanden. *lach*

Kommentieren


mobilepulse mobile trends / 19. Feb 2011

Das war der MWC 2011



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Applikationsbetreuer SAP (m/w)
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Bonn
  4. Software Ent­wickler (m/w) Test Center
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel