Unterwassergehäuse

3D-Aufnahmen in 40 Metern Tiefe

Fantasea hat ein Unterwassergehäuse für Fujifilms 3D-Kamera Real 3D W3 vorgestellt, mit dem eine Tauchtiefe von 40 Metern erreicht werden kann.

Anzeige

Die Fujifilm-3D-Kamera kann mit dem Unterwassergehäuse von Fantasea Fotos mit 10 Megapixeln und Videos in 720p aufnehmen - in maximal 40 Metern Tauchtiefe. Auch für raue Sportarten und unwirtliche Bedingungen an Land ist das Schutzgehäuse aus durchsichtigem Kunststoff nützlich.

  • Fujifilm Real 3D W3
  • Fujifilm Real 3D W3
  • Fujifilm Real 3D W3
  • Fujifilm Real 3D W3
  • Fantasea Recsea WHF-3D W3 und  Fujifilm Real 3D W3
Fantasea Recsea WHF-3D W3 und Fujifilm Real 3D W3

Das Gehäuse "Recsea WHF-3D W3" besitzt eine Doppeldichtung, die Wassereinbrüche und Staubeinlagerungen verhindern soll. Über Schalter und Hebel können alle Kameraknöpfe und Funktionen erreicht werden, auch wenn der Fotograf Handschuhe trägt. Das Gehäuse ist stoßfest und erlaubt den Anschluss von externen Unterwasserleuchten und Blitzgeräten, teilte der Hersteller mit.

Das Unterwassergehäuse misst 150 x 61 x 96 mm und wiegt ungefähr 430 Gramm. Der Preis liegt bei rund 650 Euro.

Fujifilms Real 3D W3 ist mit zwei Objektiven und zwei Sensoren bestückt. Die stereoskopischen Bilder können auf dem eingebauten Display mit einer Diagonalen von 8,9 cm (3,5 Zoll) betrachtet werden. Eine spezielle 3D-Brille ist nicht notwendig, da vor dem Display eine zuschaltbare Lichtbarriere sitzt, die für das linke und das rechte Auge das jeweils passende Bild zeigt.

Die Fotos und Videos können auch auf 3D-Fernsehern über HDMI 1.4 3D angesehen werden. Hier sind die jeweiligen 3D-TV-kompatiblen Brillen allerdings unumgänglich.

Die stereoskopischen Bilder speichert die Finepix Real 3D in Form zweier Jpeg-Dateien in einem MPO-Container, bei Videos werden zwei Videospuren in einem AVI-Container abgelegt.

Der japanische Kamerahersteller verkauft zudem 3D-Abzüge für rund 5 Euro pro Stück. Dabei nutzt Fujifilm eine dünne Kunststoffschicht, die dafür sorgt, dass ein dreidimensionaler Bildeindruck entsteht, wenn das Bild aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Die Fujifilm Finepix Real 3D W3 ist seit September 2010 auf dem Markt. Mittlerweile wird sie für rund 330 Euro angeboten.


mak 18. Feb 2011

Meine W3 hält gute 30 Minuten (3d Film) durch... der Akku ist im Vergleich zur alten W1...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Applikationsingenieur (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. Systemadministrator (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  3. Software-Entwickler Automotive Cloud für Bosch SoftTec (m/w)
    Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. SAP Functional Analyst - HCM (m/w)
    Sasol Germany GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 3 Serien für 25 EUR
    (u. a. NCIS, Die Sopranos, ER, Magnum, Mord ist ihr Hobby, Knight Rider, Family Guy, Buffy)
  2. TIPP: Filmfest - Eine Woche reduzierte Filme, Serien & Box-Sets
    (z. B. 5 Blu-rays für 30 EUR u. a. Terminator 3, Last Action Hero, Salt, Underworld Evolution...
  3. VORBESTELLBAR: Xbox One 1TB Limited Edition inkl. Forza Motorsport 6
    449,00€ - Release 18.09.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  2. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  3. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  4. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  5. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  6. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  7. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  8. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  9. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf

  10. Fertigungsprozess

    AMD wechselt von 20-nm- auf FinFET-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. KDE-Desktop Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

  1. Re: Gründe für einen JB?

    TheUnichi | 17:08

  2. Re: 2nd World Problems

    Orthos | 17:07

  3. Re: Ich finds schön

    FreiGeistler | 17:07

  4. Re: Ausblick: Multiaccounts im Client. ENDLICH!

    M.P. | 17:07

  5. Re: Atom hat keine auffälligen Stärken.

    TheUnichi | 17:06


  1. 16:35

  2. 15:47

  3. 14:25

  4. 14:17

  5. 14:11

  6. 13:35

  7. 13:09

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel