Gerücht

Steve Jobs soll in Krebsklinik sein (Update)

Laut den Berichten von zwei US-Skandalblättern lässt sich Steve Jobs im Stanford Cancer Center wegen Krebs behandeln. Der National Enquirer will Fotos besitzen, die einen schwer abgemagerten Mann zeigen.

Anzeige

Zwei US-Medien berichten, dass sich Apple-Chef Steve Jobs in der Krebsklinik Stanford Cancer Center im kalifornischen Palo Alto behandeln lasse. Laut dem Boulevardmagazin The National Enquirer hat der 55-Jährige nur noch sechs Wochen zu leben. Er unterziehe sich einer Chemotherapie, weil der Krebs zurückgekehrt sei. Das Skandalblatt liefert dazu Bilder eines Mannes im schwarzen Rollkragenpullover, der bis aufs Skelett abgemagert ist. Das Gesicht der Person ist jedoch nicht zu erkennen. Auch das Onlineklatschblatt RadarOnline.com berichtet, dass sich Jobs in der Klinik behandeln ließ.

Jobs hatte vor vier Wochen eine krankheitsbedingte Auszeit genommen. 2004 war der Unternehmensgründer während seiner ersten Auszeit erfolgreich an der Bauchspeicheldrüse operiert worden. Er war an einer seltenen, heilbaren Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, einem neuroendokrinen Inselzellentumor. 2009 nahm er eine zweite Auszeit, um sich im Methodist University Hospital in Memphis, Tennessee, einer Lebertransplantation zu unterziehen. Neuroendokrine Inselzellentumore in der Bauchspeicheldrüse können sich in die Leber ausbreiten. Jobs leide wieder unter Gewichtsverlust, berichtete das Wall Street Journal.

  • Steve Jobs, Eric Schmidt, Larry Ellison, Mark Zuckerberg und andere mit dem US-Präsidenten (Foto: Pete Souza, Weißes Haus)
Steve Jobs, Eric Schmidt, Larry Ellison, Mark Zuckerberg und andere mit dem US-Präsidenten (Foto: Pete Souza, Weißes Haus)

Erst am 11. Februar 2011 hatte das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet, dass Jobs sehr aktiv sei und den Konzern von seiner Villa im kalifornischen Woodside aus weiterführe. Er berufe Konferenzen des Apple-Managements in seiner Villa ein und nehme an Telefonkonferenzen teil. Der 55-Jährige wurde demnach erst in den vergangenen Wochen auch auf dem Apple-Campus in Cupertino gesehen, wo er sich mit einem seiner Manager unterhielt. Jobs habe auch vor seiner Auszeit öfters von zu Hause aus gearbeitet.

Gegen die Darstellung der Boulevard-Blätter spricht auch, dass Jobs, Google-Chef Eric Schmidt und Mark Zuckerberg von Facebook heute in San Francisco mit Präsident Barack Obama zusammentreffen sollen.

Nachtrag vom 18. Februar 2011, 17:17 Uhr

Wie berichtet, nahm Jobs an dem Treffen mit Obama teil. Ein offizielles Foto des Weißen Hauses zeigt ihn an der Seite des Präsidenten sitzend. Jobs macht auf dem Bild, das ihn von hinten zeigt, keinen stark abgemagerten Eindruck.


Der_fromme_Blork 18. Feb 2011

Genau so verschwunden wie der Millionen-Bestechungsversuch nach explodierten iPod.

netzchappe 18. Feb 2011

Du hast verstanden, dass neue und inovative Produkte irgendwann mal von jemandem...

Der_fromme_Blork 18. Feb 2011

Das nennt sich Erfahrung. So abgemagert wie der Steve auf dem Bild zu sehen ist sehen...

der_wahre_hannes 18. Feb 2011

Rein zufällig haben sie das: http://www.blick.ch/news/ausland/hat-er-nur-noch-wenige...

der_wahre_hannes 18. Feb 2011

Und du warst gezwungen, dir Office zu kaufen? Oder wie sonst konnte Gates dich mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  3. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  4. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel