Anzeige
NFC im Auto: Mobiltelefon wird zum Autoschlüssel

NFC im Auto

Mobiltelefon wird zum Autoschlüssel

Das Mobiltelefon wird zum Autoschlüssel. Diese und andere Anwendungen von NFC im Auto haben NXP und Continental in einem Konzeptfahrzeug vorgestellt.

Anzeige

Der niederländische Chiphersteller NXP und der Hannoveraner Automobilzulieferer Continental haben auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein Konzeptfahrzeug mit Near Field Communication (NFC) vorgestellt. Die Unternehmen wollten damit zeigen, wie sich die Kommunikationstechnik im Automobilbereich einsetzen lässt.

Per NFC können Daten auf kurze Distanz übertragen werden. Die Technik ist vor allem für die Zahlung über das Mobiltelefon gedacht. Über diesen Standard kann das Telefon aber nicht nur mit einer Registrierkasse, sondern auch mit dem Auto kommunizieren. Es wird beispielsweise zum Autoschlüssel: Der Fahrer hält das Gerät an die Tür und entriegelt sie. Gleichzeitig meldet er sich damit bei dem Auto an, das ihn begrüßt und bestimmte für den Fahrer gespeicherte Komforteinstellungen aktiviert.

Wegfahrsperre ausschalten

Wird das Mobiltelefon in eine dafür vorgesehene Halterung am Armaturenbrett gesteckt, schaltet es die elektronische Wegfahrsperre aus, so dass das Auto gestartet werden kann. Außerdem integriert es sich in das Entertainment-System des Fahrzeugs, so dass über das Gerät Musiktitel ausgewählt werden können, die während der Fahrt abgespielt werden.

Schließlich kann auf dem Smartphone eine Applikation installiert werden, die Fahrzeugdaten wie Benzinverbrauch, Kilometerstand oder Kundendienstinformationen enthält. Der Fahrer kann die Daten dadurch auch außerhalb des Fahrzeugs abrufen. Der Standort des Autos kann per NFC an das Telefon übertragen werden. Das kann es dem Fahrer erleichtern, sein Auto nach einem Ausflug in einer unbekannten Stadt wiederzufinden.


eye home zur Startseite
Tera 18. Feb 2011

hmm und es gibt ja auch noch normale schlüssel oder?

tilmank 17. Feb 2011

Also z.B. RFID als Autoschlüssel ? Dann braucht man ja kein Handy dazu.

Bouncy 17. Feb 2011

Nein, niemand hatte das vor, nicht weil es nicht praktisch wäre, sondern weil es totaler...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Web- / Mobile-Entwickler (m/w)
    DuMont Personal Management GmbH, Köln
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  3. Business Analyst (m/w) Finance
    ConCardis GmbH, Eschborn
  4. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. XCOM 2
    25,00€
  2. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Atlas Air Worldwide

    Amazon verdoppelt die Größe seiner Luftfrachtflotte

  2. iPad und iPhone

    Apple und SAP verkünden Kooperation

  3. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  4. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  5. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  6. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  7. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  8. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  9. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  10. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Re: Telekom ignorieren

    drunkenmaster | 09:27

  2. Re: Popcorn Time? Ernsthaft?

    jidmah | 09:25

  3. Re: sorry, wofür brauche ich so viel Mbit/s?

    most | 09:24

  4. Re: Die Filmindustrie will es nicht verstehen.

    jidmah | 09:21

  5. Re: und ich dachte schon...

    exxo | 09:20


  1. 09:15

  2. 07:22

  3. 13:08

  4. 11:31

  5. 09:32

  6. 09:01

  7. 19:01

  8. 16:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel