Hillary Clinton: Wikileaks-Geschichte hat mit Diebstahl begonnen
Hillary Clinton

Hillary Clinton

Wikileaks-Geschichte hat mit Diebstahl begonnen

Die von Wikileaks veröffentlichten US-Depeschen sind Diebesgut, hat US-Außenministerin Hillary Clinton in einer Ansprache gesagt. Ihre Veröffentlichung gefährde Regierungsarbeit. Dennoch habe die US-Regierung Unternehmen nicht angewiesen, Wikileaks zu boykottieren.

Anzeige

Die Freiheit im Internet zu verteidigen und trotzdem gegen Wikileaks zu sein, ist nach Ansicht von Hillary Clinton kein Widerspruch. Das hat die US-Außenministerin in einer Ansprache erklärt, die sie in einer Universität in der US-Hauptstadt Washington gehalten hat. Die US-Regierung habe jedoch nichts unternommen, um den Spendenfluss an Wikileaks zu stoppen.

Frei und unzensiert

Ein freies und unzensiertes Internet sei nach wie vor ein wichtiges Ziel der USA, erklärte Clinton in ihrer Ansprache Internet Rights and Wrongs: Choices & Challenges in a Networked World. Das Internet biete Nutzern die Möglichkeit, sich auszudrücken, sich zu treffen und Gruppen zu bilden. In Tunesien und Ägypten habe sich gerade wieder die Bedeutung des Internets, vor allem von Angeboten wie Twitter und Facebook, gezeigt. Sie hätten bei den Demonstrationen eine wichtige Rolle gespielt.

"Die Vereinigten Staaten fördern diese Freiheit für die Menschen überall und haben andere Nationen aufgerufen, das ebenfalls zu tun", sagte Clinton. Dazu gehöre die Unterstützung von Werkzeugen, um die Zensur zu umgehen. Dafür gaben die USA im vergangen Jahr 25 Millionen US-Dollar aus. Clinton hatte Anfang 2010 einen freien und unzensierten Internetzugang zum Politikziel der US-Außenpolitik gemacht.

Die Freiheit des Internets bringe jedoch auch Probleme mit sich, sagte Clinton. Eines davon sei, Offenheit ebenso wie Vertraulichkeit zu gewährleisten. Das Internet biete die Möglichkeit, Informationen zu veröffentlichen und allen zugänglich zu machen. Es sei aber auch ein Kanal für private Kommunikation und deren Vertraulichkeit müsse gewahrt bleiben.

Diebstahl von Regierungsdokumenten 

Baron Münchhausen. 17. Feb 2011

ROFL LOL. Warum hat sie nicht einfach und direkt gesagt, dass sie Pustekuchen ausgeben...

CommonSense 17. Feb 2011

Geld verdienen tun und wollen sie alle, dass haben sie gemeinsam. Sonst geb ich dir Recht

spanther 17. Feb 2011

Leider ja... Als ich dann diese "Squids" in den Fenstern knapp unterhalb des...

CommonSense 17. Feb 2011

Bettete das NRA Mitglied jeden Tag bevor er seine Uzi durchlädt und in den Supermarkt...

Endwickler 17. Feb 2011

Zitat aus dem Artikel: "Das Internet biete die Möglichkeit, Informationen zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München
  3. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Systemintegrator (m/w) Softwareverteilung / -paketierung
    GPS Projekt- und Servicemanagement GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel