Selektives Laserschmelzen: Rapid Manufacturing mit Kupfer

Selektives Laserschmelzen

Rapid Manufacturing mit Kupfer

Kupfer ist ein wichtiger Werkstoff, kann jedoch derzeit nicht durch selektives Laserschmelzen verarbeitet werden. Forscher von Fraunhofer ILT haben das Rapid-Manufacturing-Verfahren so modifiziert, dass künftig Bauteile doch aus dem roten Metall aufgebaut werden können.

Anzeige

Wissenschaftler des Aachener Fraunhofer Instituts für Lasertechnik (ILT) haben ein Rapid-Manufacturing-Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Bauteile auch aus Kupfer aufzubauen. Wegen seiner Wärmeleitfähigkeit konnte das Edelmetall bisher nicht per selektivem Laserschmelzen verarbeitet werden.

Schicht für Schicht

Beim selektiven Laserschmelzen (Selective Laser Melting, SLM) wird ein Bauteil aus Metall aufgebaut: Das Metall wird in Pulverform verarbeitet: Es wird schichtweise aufgetragen, die Schichten werden dann mit einem Laser verschmolzen. Kupfer absorbiert den Laser nicht so gut wie andere Metalle und führt einen Teil der Wärme wieder ab. Dadurch reißt die Schmelzspur ab, und es entstehen Schmelzkugeln. Diese können Hohlräume erzeugen, welche wiederum die Stabilität des Bauteils beeinträchtigen. Die Verdickungen können zudem den Ablauf des Aufbaus stören. Deshalb konnten bisher keine Werkstücke aus Kupfer oder Metalle, die Kupfer enthalten, durch SLM erstellt werden.

  • Das Werkstück wurde per SLM aus einer Kupferlegierung gefertigt. (Foto: Fraunhofer ILT)
  • Bei SLM verschmilzt ein Laser die Lagen des pulverförmigen Werkstoffs. (Foto: Fraunhofer ILT)
Das Werkstück wurde per SLM aus einer Kupferlegierung gefertigt. (Foto: Fraunhofer ILT)

Die Lösung war der Einsatz eines stärkeren Lasers, wie Projektleiter David Becker erklärt. "Um die hohe Wärmeabfuhr und den geringen Absorptionsgrad des Kupfers während des Aufschmelzens zu kompensieren, setzen wir anstelle der zurzeit beim SLM üblichen 200-Watt-Laser einen Laser mit 1.000 Watt Leistung ein." Der eingesetzte Laser verfügt zudem über ein besonders gleichmäßiges Strahlprofil, was die Ergebnisse zusätzlich verbessern soll. Allerdings reichte es nicht, einfach den Laser auszutauschen. Die Fraunhofer-Forscher mussten anschließend die Anlage anpassen, damit der deutlich stärkere Laser keine Störungen verursachte.

Als Nächstes reines Kupfer

Erste Versuche mit einer Kupferlegierung hätten zufriedenstellende Ergebnisse gezeitigt, sagt Becker. Die Dichte der Werkstücke habe nahezu 100 Prozent betragen. Im nächsten Schritt wollen die Aachener reines Kupfer mit dem modifizierten SLM-Verfahren testen. Dessen Wärmeleitfähigkeit ist fast doppelt so hoch wie die der Legierung. Becker ist jedoch optimistisch, dass das Verfahren bald bereit für den industriellen Einsatz ist.

Vorteil von SLM ist, dass sich mit diesem Verfahren Bauteile mit Formen herstellen lassen, die mit herkömmlichen Verfahren nur sehr schwer oder gar nicht gebaut werden könnten. Das Fraunhofer ILT hat gezeigt, dass per SLM hergestellte Teile hohen Belastungen standhalten und sich deshalb auch für den Flugzeugbau eignen.


SeveQ 17. Feb 2011

Du könntest ja einfach mal ein Foto von den Objekten online stellen.

fosaq 16. Feb 2011

Das war irgendwie auch mein erster Gedanke... :)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Anwendungsentwickler (m/w) Oracle
    nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Mitarbeiter/in Infrastruktur
    Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Bickenbach
  3. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  4. Medien-Designer Digital & Print (m/w)
    combit Software GmbH, Konstanz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  2. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  3. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  4. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  5. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  6. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  7. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  8. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  9. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass

  10. Stumbler

    Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel