Abo
  • Services:
Anzeige
Selektives Laserschmelzen: Rapid Manufacturing mit Kupfer

Selektives Laserschmelzen

Rapid Manufacturing mit Kupfer

Kupfer ist ein wichtiger Werkstoff, kann jedoch derzeit nicht durch selektives Laserschmelzen verarbeitet werden. Forscher von Fraunhofer ILT haben das Rapid-Manufacturing-Verfahren so modifiziert, dass künftig Bauteile doch aus dem roten Metall aufgebaut werden können.

Wissenschaftler des Aachener Fraunhofer Instituts für Lasertechnik (ILT) haben ein Rapid-Manufacturing-Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Bauteile auch aus Kupfer aufzubauen. Wegen seiner Wärmeleitfähigkeit konnte das Edelmetall bisher nicht per selektivem Laserschmelzen verarbeitet werden.

Anzeige

Schicht für Schicht

Beim selektiven Laserschmelzen (Selective Laser Melting, SLM) wird ein Bauteil aus Metall aufgebaut: Das Metall wird in Pulverform verarbeitet: Es wird schichtweise aufgetragen, die Schichten werden dann mit einem Laser verschmolzen. Kupfer absorbiert den Laser nicht so gut wie andere Metalle und führt einen Teil der Wärme wieder ab. Dadurch reißt die Schmelzspur ab, und es entstehen Schmelzkugeln. Diese können Hohlräume erzeugen, welche wiederum die Stabilität des Bauteils beeinträchtigen. Die Verdickungen können zudem den Ablauf des Aufbaus stören. Deshalb konnten bisher keine Werkstücke aus Kupfer oder Metalle, die Kupfer enthalten, durch SLM erstellt werden.

  • Das Werkstück wurde per SLM aus einer Kupferlegierung gefertigt. (Foto: Fraunhofer ILT)
  • Bei SLM verschmilzt ein Laser die Lagen des pulverförmigen Werkstoffs. (Foto: Fraunhofer ILT)
Das Werkstück wurde per SLM aus einer Kupferlegierung gefertigt. (Foto: Fraunhofer ILT)

Die Lösung war der Einsatz eines stärkeren Lasers, wie Projektleiter David Becker erklärt. "Um die hohe Wärmeabfuhr und den geringen Absorptionsgrad des Kupfers während des Aufschmelzens zu kompensieren, setzen wir anstelle der zurzeit beim SLM üblichen 200-Watt-Laser einen Laser mit 1.000 Watt Leistung ein." Der eingesetzte Laser verfügt zudem über ein besonders gleichmäßiges Strahlprofil, was die Ergebnisse zusätzlich verbessern soll. Allerdings reichte es nicht, einfach den Laser auszutauschen. Die Fraunhofer-Forscher mussten anschließend die Anlage anpassen, damit der deutlich stärkere Laser keine Störungen verursachte.

Als Nächstes reines Kupfer

Erste Versuche mit einer Kupferlegierung hätten zufriedenstellende Ergebnisse gezeitigt, sagt Becker. Die Dichte der Werkstücke habe nahezu 100 Prozent betragen. Im nächsten Schritt wollen die Aachener reines Kupfer mit dem modifizierten SLM-Verfahren testen. Dessen Wärmeleitfähigkeit ist fast doppelt so hoch wie die der Legierung. Becker ist jedoch optimistisch, dass das Verfahren bald bereit für den industriellen Einsatz ist.

Vorteil von SLM ist, dass sich mit diesem Verfahren Bauteile mit Formen herstellen lassen, die mit herkömmlichen Verfahren nur sehr schwer oder gar nicht gebaut werden könnten. Das Fraunhofer ILT hat gezeigt, dass per SLM hergestellte Teile hohen Belastungen standhalten und sich deshalb auch für den Flugzeugbau eignen.


eye home zur Startseite
SeveQ 17. Feb 2011

Du könntest ja einfach mal ein Foto von den Objekten online stellen.

fosaq 16. Feb 2011

Das war irgendwie auch mein erster Gedanke... :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Kennt den keiner Signal?

    Bouncy | 02:18

  2. Re: Bester Diebstahlschutz

    ipodtouch | 02:13

  3. Re: Gratualation an Blizz

    Dampfplauderer | 02:12

  4. Re: Google? Nein Danke!

    Bouncy | 02:09

  5. Re: Heute gespielt

    minion1990 | 01:53


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel