Anzeige
Sonim XP3300 Force
Sonim XP3300 Force

Sonim XP3300 Force

Robustes Outdoorhandy im Eisblock

Mit dem XP3300 Force stellt Sonim ein robustes Outdoorhandy vor, das mit langer Akkulaufzeit besticht. Es kann ohne Einschränkungen bei extremer Hitze oder Kälte verwendet werden.

Das Sonim XP3300 Force funktioniert bei eisigen Temperaturen von -20 Grad Celsius ebenso wie bei hohen Temperaturen von 55 Grad Celsius. Mit dem Gerät will der Hersteller vor allem Anwender ansprechen, die das Handy unter extremen Bedingungen verwenden wollen. Vor allem die Transport-, Logistik- und Versorgungsbranche könnte demnach von dem Gerät profitieren.

Anzeige

Das Mobiltelefon übersteht Stürze aus zwei Metern Höhe und übersteht Aufenthalte in bis zu zwei Meter tiefem Wasser. Laut Sonim übertrifft das XP3300 Force Anforderungen der Zertifizierung anhand der Prüfnorm Rugged Performance Standards (RPS), die für den Militäreinsatz gestellt werden.

  • Sonim XP3300 Force
  • Sonim XP3300 Force
  • Sonim XP3300 Force
  • Sonim XP3300 Force
Sonim XP3300 Force

Bis zu 24 Stunden Gesprächszeit liefert der Akku mit einer Ladung. Das erklärte Sonim Golem.de, auch wenn auf dem Datenblatt nur 18 Stunden als maximale Sprechzeit angegeben werden. Die Bereitschaftszeit wird mit zwei Monaten angegeben. Im GPS-Tracking-Modus hält der Akku nach Herstellerangaben bei einem Abfrageintervall von 5 Sekunden bis zu 26 Stunden durch. Das integrierte GPS-Modul soll Standortdaten besonders gut und schnell empfangen können.

Damit das XP3300 Force die lange Akkulaufzeit erreicht, wurde auf UMTS-Technik verzichtet. Das Mobiltelefon arbeitet in den vier GSM-Netzen und unterstützt GRPS sowie EDGE. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.1 vorhanden. Das Handy hat ein 2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Das Display wird von einem 1,5 mm dicken Corning-Gorilla-Glas geschützt. Dadurch ist das Display stoß- und kratzfest.

Dem Gehäuse des Handys wurde eine Glasfasermischung zugesetzt, um es besonders widerstandsfähig zu machen. Für Fotoaufnahmen gibt es eine 2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz. Die Handytastatur wurde so gestaltet, dass sie auch gut mit dicken Handschuhen bedient werden kann. Das Handy hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 16 GByte Kapazität. Neben einem Musikplayer ist ein UKW-Radio im Gerät enthalten. Das Handy misst 126 x 60 x 25 mm und wiegt 185 Gramm.

Im Unterschied zu früheren Sonim-Modellen hat der Neuling eine optimierte Java-Engine erhalten, die Applikationen schneller als bisher ausführen kann. Zudem wurde der Java Application Manager Store gestartet. Darüber sollen Besitzer eines Sonim-Geräts leichter Applikationen beziehen und installieren können. Für das XP330 Force werden unter anderem der Browser Opera Mini und die Navigationssoftware City Cruiser angeboten. Das Handy wird gleich mit MRM-Anwendungen ausgeliefert, um den Standort eines Mitarbeiters zu überwachen oder ein Fuhrpark-Tracking durchzuführen.

Das XP3300 Force von Sonim ist bereits verfügbar und kostet 370 Euro. Der Hersteller gewährt eine Garantie von drei Jahren.


eye home zur Startseite
EqPO 16. Feb 2011

Nicht bei einem Smartphone nein. :) Sonst bräuchte ich ja kein Smartphone, sondern ein Handy.

Der Reisende 16. Feb 2011

Moin, die Sonim-Geräte haben einen so massiven, abgedichteten Batteriedeckel, der dann...

exoriare 15. Feb 2011

endlich, das Handy für die Endzeit......

elgooG 15. Feb 2011

Harte Schale weicher Kern. ;D *scnr*

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  2. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  4. Softwareentwickler / Programmierer (m/w)
    PROJECT Immobilien Wohnen AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  2. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  3. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  4. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software

  5. Telefónica

    Nutzer im E-Plus-Netz surfen bald langsamer

  6. Download

    Netflix-Offline soll wohl noch dieses Jahr kommen

  7. Neue Windows Server

    Nano bedeutet viel mehr als nur klein

  8. B150M Mortar Arctic

    MSI bringt weißes und günstiges Mainboard

  9. Homeland Security

    Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

  10. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Altes Plugin-Version erst einmal sichern

    Lala Satalin... | 14:51

  2. Re: Die Content-Industrie sollte aufhorchen!

    Lala Satalin... | 14:51

  3. Re: Ich versteh immer nicht

    neocron | 14:49

  4. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    Leffo3000 | 14:49

  5. Re: vor wenigen Tagen noch erfolgreich bestellt...

    kommentar4711 | 14:49


  1. 14:47

  2. 14:29

  3. 14:02

  4. 13:40

  5. 12:45

  6. 12:29

  7. 12:05

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel