W3C

HTML5 soll erst 2014 fertig werden

Während sich die Browserhersteller einen Wettstreit um die beste HTML5-Unterstützung liefern, nimmt sich das W3C mehr Zeit, um den Standard fertigzustellen. Erst 2014 soll HTML5 verabschiedet werden, kündigt das W3C offiziell an.

Anzeige

Der W3C hat einen konkreten Zeitplan für die Fertigstellung des neuen Webstandards HTML5 vorgelegt. Demnach soll im Mai 2011 ein sogenannter "Last Call" gestartet werden, eine letzte Aufforderung, Kommentare zum aktuellen HTML5-Entwurf einzureichen. Die HTML-Arbeitsgruppe des W3C soll anschließend Erfahrungen mit der Implementierung des Standards sammeln. Parallel soll eine umfassende Testsuite entwickelt werden, um eine breite Interoperabilität der gesamten Spezifikation sicherzustellen.

Dieser Status einer breiten Interoperabilität soll 2014 erreicht werden, wenn HTML5 als W3C Recommendation in den Status eines Webstandards erhoben werden soll.

Das W3C betont in seiner Ankündigung wiederholt, wie wichtig eine breite Interoperabilität für das Web ist. HTML5 sei dabei ein Anker für die "Open Web Platform", auf den sich viele andere Techniken und Standards beziehen. Daher soll mit der geplanten Testsuite ein extrem hohes Maß an Interoperabilität sichergestellt werden. Damit will das W3C frühere Fehler nicht wiederholen, denn HTML leidet noch heute an den unterschiedlichen Auslegungen der Browserhersteller. Das soll mit HTML5 besser werden.

Geht es nach dem W3C, wird HTML5 ein Standard für viele Industrien, der über Jahre Bestand hat.

W3C versus WHATWG

Parallel zu den abschließenden Arbeiten an HTML5 soll die HTML-Arbeitsgruppe des W3C aber an künftigen HTML-Versionen arbeiten, so WWW-Erfinder und W3C-Direktor Tim Berners-Lee. Die von den Browserherstellern Mozilla, Opera und Apple gegründete WHATWG, die die Entwicklung von HTML5 angeschoben hat, strebt unterdessen ein anderes Modell an. Sie kündigte im Januar 2011 ein neues Entwicklungsmodell für HTML an: Die WHATWG betrachtet ihre HTML-Spezifikation als "lebendigen Standard", nicht mehr nur als Entwurf (Draft). Die Spezifikation sei reifer als jede andere HTML-Spezifikation, erklärte die WHATWG. Eine Versionsnummer soll es nach dem Willen der WHATWG für HTML künftig nicht mehr geben.

So ist die HTML-Spezifikation der WHATWG mittlerweile nur noch mit HTML statt mit HTML5 überschrieben. Die WHATWG verkündete damit endgültig den Abschied vom Snapshot-Modell mit gelegentlichen "Call for Comments" und "Call for Implementations"; sie sieht HTML5 nur als "Snapshot von HTML", denn HTML5 ist nach Ansicht der WHATWG noch lange nicht komplett. Sie arbeitet weiter an neuen Funktionen für HTML5, die in ihre eigene HTML-Spezifikation einfließen. Diese unterscheidet sich dadurch zunehmend von der HTML5-Spezifikation des W3C.

So findet sich in der HTML-Spezifikation der WHATWG beispielsweise das neue Element device, das Webapplikationen Zugriff auf ein Gerät gewährt, beispielsweise eine integrierte Kamera. Das neue Attribut ping ist für Hyperlink-Auditing gedacht. Damit lassen sich URLs festlegen, die angepingt werden, wenn ein Nutzer auf einen Link klickt. Auch das Format WebVTT (Web Video Text Tracks) ist Teil der Spezifikation. Damit sollen beispielsweise externe Untertitel eingebunden werden. Hinzu kommen Regeln, um HTML in Atom umzuwandeln, und die Funktion cssElementMap.

Derzeit beteiligen sich im Rahmen des W3C rund 50 Organisationen und rund 400 Einzelpersonen aus aller Welt an der Entwicklung von HTML5.


Trollfeeder 15. Feb 2011

kwt hab ich gesagt^^

anonym 15. Feb 2011

ich glaube eher, dass es wieder daraus hinausläuft, dass man für den ie alles extra...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel