Meego: Intel entwickelt weiter, Nokia auch - ein wenig

Meego

Intel entwickelt weiter, Nokia auch - ein wenig

Intel will trotz des Rückzugs von Nokia das Smartphone-Betriebssystem Meego weiterentwickeln. Nokia hält im Moment noch an der Qt-Oberfläche fest.

Anzeige

Intel will an der Entwicklung von Meego festhalten - trotz Nokias Ankündigung, seine mobilen Geräte künftig mit Windows Phone 7 auszuliefern. Der Konzern zeigte sich zwar enttäuscht von Nokias Abkehr von dem Open-Source-Betriebssystem für mobile Geräte, will aber an seiner eigenen Strategie festhalten, Meego neben Android und Windows Mobile 7 zu platzieren.

Meego wird nicht nur für Smartphones entwickelt, sondern ist auch für den Einsatz in Set-Top-Boxen, Tablets oder Unterhaltungsgeräten in Autos gedacht. Open-Source-Entwickler berichten hingegen, dass die Unterstützung für Netbooks zurückgefahren wird. Mit Meego wollte Intel gemeinsam mit Nokia eine eigene Plattform samt Ökosystem für seine mobilen Chipsätze anbieten.

Aus Entwicklerkreisen bei Nokia heißt es indes, der Konzern wolle an der Weiterentwicklung des Qt-Frameworks festhalten. Symbian solle auch künftig mit Qt erweitert werden und weiterhin auf den 150 Millionen Geräten laufen, die Nokia in den nächsten Jahren verkaufen will, schreibt Daniel Kihlberg in seinem Blog. Kihlberg ist Leiter des Qt-Ökosystems bei Nokia und zuständig für die Vermarktung, den Verkauf und die Dienste des Qt-Frameworks.

Zudem wolle Nokia seine Mitarbeit an dem Meego-Projekt nicht komplett einstellen. Für 2011 plane der finnische Konzern die Veröffentlichung eines Geräts mit Meego und Qt, erklärt Kihlberg. Ursprünglich wollte Nokia 2011 das Meego-basierte N9 vorstellen. Das Gerät soll allerdings wieder an die Entwicklungsabteilung geschickt worden sein. Interne Kreise berichten laut dem Nachrichtenportal Techcrunch, dass die Tastatur des Geräts nicht zufriedenstellend funktioniert.

Stattdessen soll ein Gerät mit dem Namen N9-01 erscheinen. Gerüchten zufolge soll es sich um ein Intel-Atom-CPU-basiertes mobiles Gerät mit einer Auflösung von 480 x 854 Pixel handeln. Daraus errechnet phonearena.com eine Bildschirmdiagonale von 4,1 Zoll, was in etwa 10 Zentimeter entspricht. Laut Techcrunch wird auf dem Gerät aber nicht die offizielle Meego-Benutzeroberfläche laufen, sondern eine von einem externen Unternehmen, "bestehend aus etwa drei Personen", entwickelte Software.


Hassan 15. Feb 2011

Noch besteht Hoffnung. http://winfuture.de/news,61461.html

Seitan-Sushi-Fan 14. Feb 2011

Aktueller Wert vielleicht. Wenn Du aber mitdenken würdest, könntest Du auch erkennen...

katzenpisse 14. Feb 2011

Das N9 ist dann also der N900 Nachfolger. Aber wer soll's kaufen, wenn das System schon...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2011

Irgendwie gibt es gefühlt um die 1000 Smartphone-Betriebssysteme und mich interessiert...

kostja250581 13. Feb 2011

benutzt um einen Bankrott zu vermeiden. Auch soll damit geschaut werden wie erfolgreich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) für den Bereich Fleet & Leasing
    TecAlliance GmbH, Weikersheim und Home-Office
  2. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  3. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München
  4. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel