Anzeige
Beschäftigte in Nokia Tampere (Bild: Nokia)
Beschäftigte in Nokia Tampere (Bild: Nokia)

Microsoft-Pakt

Proteste bei Nokias Symbian-Entwicklern

Über 1.000 Nokia-Entwickler haben nach der Ankündigung des Umstiegs des Handyherstellers auf Windows Phone 7 aus Protest ihren Arbeitsplatz verlassen. Sie fürchten neue massive Entlassungen.

Anzeige

Über 1.000 Nokia-Beschäftigte im finnischen Tampere haben nach der Bekanntgabe des Bündnisses mit Microsoft spontan ihre Büros verlassen. Das berichtet Yleisradio, die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Finnlands. An dem Nokia-Standort mit 3.000 Mitarbeitern ist die Hälfte der Menschen mit Entwicklungsarbeiten für die Symbian-Plattform beschäftigt.

Nokia und Microsoft hatten zuvor eine enge Zusammenarbeit angekündigt. Nokia wird Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung konzentrieren. Windows Phone 7 wird zur primären Plattform für Nokia-Geräte, Symbian soll nur noch als Franchise-Plattform weitergeführt werden. Auch Meego wird keine zentrale Rolle in Nokias Produkten spielen, sondern in ein Open-Source-Projekt umgewandelt.

Auch in der Finanzwelt wurde die Ankündigung nicht gut aufgenommen. Die Aktie verlor an der Börse in Frankfurt am Main zeitweise fast zehn Prozent. Der Titel erholte sich später jedoch wieder etwas.

Harri Törmänen, Projektmanager bei Nokia-Tampere, erklärte dem Radiosender, die Arbeitsniederlegung sei im Rahmen der flexiblen Arbeitszeitregelung erfolgt. "Diese Protestaktion ist die erste Reaktion auf die neuen Pläne von Nokia. Wir lassen etwas Dampf ab", fügte er hinzu. Am kommenden Montag werde wieder normal gearbeitet, erklärte Törmänen, der selbst Entwickler ist.

Helsingin Sanomat, die größte Tageszeitung des Landes, berichtet, dass die Beschäftigten in der Großstadt Tampere mit einem massiven Stellenabbau rechneten. An einem weiteren Nokia-Standort in der nordfinnischen Stadt Oulu habe nach der Bekanntgabe betretene Stimmung geherrscht. Dort arbeiten 2.000 Menschen, 1.000 am Symbian OS und circa 600 an der Meego-Plattform.

Laut Wirtschaftsminister Mauri Pekkarinen hat Nokia seiner Behörde bereits eine Ankündigung für einen anstehenden Stellenabbau übermittelt. Arbeitsplätze in Oulu, Tampere, im Großraum Helsinki und in Salo, wo der Konzern 4.000 Beschäftigte, davon 1.600 Produktarbeiter, hat, seien betroffen. Genaue Zahlen nannte er nicht, es könnte aber ein massiver Schlag werden.


eye home zur Startseite
spanther 15. Feb 2011

Es ging um's Sony Ericsson K800i du Schnösel! <.<' xD

WolfgangS 15. Feb 2011

@ns Was meinst du: würde ein anderes Unternehmen einen symbian spezialisierten Entwickler...

redex 13. Feb 2011

Die begründung findest Du hier: http://forum.golem.de/read.php?49068,2641884

pool 13. Feb 2011

... hat es aber einen ziemlich beachtlichen Marktanteil erreicht. Denk' mal drüber nach...

pool 13. Feb 2011

Hab' beim Lesen deines Beitrags innerlich nur genickt. Sehr traurig, was da abläuft...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in für die Fachadministration Finanz- und Rechnungswesen
    Erzbistum Köln Generalvikariat, Köln
  2. Referatsleiter (m/w) Facharchitektur für die Weiterentwicklung des strategischen Enterprise Architecture Managements
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Multi-Cloud Senior Consultant / Architect (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Hamburg
  4. Mitarbeiter Kundenservice (m/w) für den Bereich Jugendhilfe
    AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  2. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  3. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  4. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  5. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple plant Konkurrenten zu Amazons Echo

  7. E-Paper

    E-Ink wird farbig

  8. Philips BDP7501 und BDP7301

    Ein dritter 4K-UHD-Blu-ray-Player kommt

  9. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

  10. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: So langsam...

    Trollversteher | 12:45

  2. Re: Geschworenengerichte

    picaschaf | 12:45

  3. Re: Nur noch Google-Werbemüll

    Colorado | 12:44

  4. Re: Unfalldatenschreiber

    Der_Ing. | 12:43

  5. Re: CRYTEK-CRYENGINE

    meinungsmonopolist | 12:42


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:55

  6. 11:41

  7. 11:31

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel