Anzeige

Nikon

P500 mit 36fach-Zoomobjektiv

Nikon nennt seine neue Bridgekamera P500 auch "Master of Zoom". Bei einer Brennweite von 22,5 bis 810 mm (KB) ist dies nicht vollkommen aus der Luft gegriffen.

Anzeige

Die P500 setzt ein fest eingebautes 36fach-Zoomobjektiv mit einer Lichtstärke von F3,4 und 5,7 ein. Da es bei einem Brennweitenbereich vom Weitwinkel bis zum Supertele leicht zu Verwacklungsunschärfen kommen kann, wurde ein Bildstabilisator eingebaut. Der bewegt allerdings keine Linsenelemente, sondern den CMOS-Bildsensor. Er nimmt 12,1 Megapixel auf und misst 1/2,3 Zoll.

Das 3 Zoll große Display (7,62 cm) ist neigbar. So lassen sich die Aufnahmen auch bei ungewöhnlicher Kamerahaltung zum Beispiel in Bodennähe kontrollieren. Die Auflösung liegt bei 921.000 Bildpunkten.

  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
  • Nikon Coolpix P500
Nikon Coolpix P500

Die Zoomwippe wurde von Nikon von ihrer üblichen Position am Kameragehäuse an die Seite des Objektivs verlagert. Da die Kamera durch das große Zoom recht kopflastig wird, wird eine Hand zum Abstützen des Tubus verwendet. Da ist es nur logisch, dass von dort aus das Motorzoom bedient werden kann. Eine zweite Zoomwippe am Auslöser wurde dennoch eingebaut.

Die Coolpix P500 filmt außerdem Videos in Full-HD mit 1.080p samt Stereoton. Das Zoomen ist auch beim Filmen möglich. Wird die Auflösung reduziert, lassen sich Bildraten von bis zu 240 Frames pro Sekunde realisieren.

Die Nikon Coolpix P500 misst 83,7 x 115,5 x 102,5 mm und wiegt mit ihrem Akku zusammen ungefähr 494 Gramm. Für rund 430 Euro soll sie ab Anfang März 2011 erhältlich sein.


eye home zur Startseite
moppi 10. Feb 2011

also für mich sehen die fotos eher gerendet aus von allen cams ... also desegen muss das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Informationssicherheit in der Prozessdatenverarbeitung
    Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Prozessexperte (m/w) Order-to-Cash (E-Commerce)
    Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Java Entwickler / Java Developer (m/w)
    Concrete Logic GmbH, Köln
  4. Graduate Research Assistant (m/w) at the Chair of Digital Libraries and Web Information Systems
    Universität Passau, Passau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  2. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  3. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  4. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  5. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  6. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  7. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google

  8. Tesla Motors

    Mehr Reichweite für das Model S

  9. Android-Verbreitung

    Marshmallow ist weiter im Kommen

  10. Dragon

    SpaceX macht mobil für den Mars



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: golem: ne menge unfug

    Baron Münchhausen. | 11:42

  2. Re: Dampfplauderer

    Chrizzl | 11:41

  3. Re: Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    sneaker | 11:40

  4. Bei E-Autos zählt die Reichweite

    GangnamStyle | 11:39

  5. Re: Ist doch klar warum

    SchmuseTigger | 11:39


  1. 11:42

  2. 11:06

  3. 11:05

  4. 10:57

  5. 10:53

  6. 10:51

  7. 10:23

  8. 10:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel