Adobes Patchday: 60 gefährliche Sicherheitslücken werden geschlossen

Adobes Patchday

60 gefährliche Sicherheitslücken werden geschlossen

Adobe hat Patches für den Flash Player, den Shockwave Player, den Adobe Reader, Acrobat und Coldfusion veröffentlicht. Damit werden 68 Sicherheitslücken beseitigt. 60 davon gelten als gefährlich und können zur Codeausführung missbraucht werden.

Anzeige

Allein im Adobe Reader und in Acrobat muss der Hersteller 29 Sicherheitslecks schließen. Davon können 26 Fehler zur Codeausführung verwendet werden, die dementsprechend als gefährlich einzustufen sind. Adobe hat Patches für den Adobe Reader sowie für Acrobat der Versionen 8, 9 und 10 veröffentlicht.

Im Flash Player 10 wurden 13 gefährliche Sicherheitslücken beseitigt, die allesamt zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Im Flash Player 10.2 sollen die Fehler nun beseitigt sein.

Gleich 21 als gefährlich einzustufende Sicherheitslücken werden mit einem Update für den Shockwave Player 11 korrigiert. Auch hier können Angreifer die Sicherheitslecks zur Ausführung beliebigen Programmcodes verwenden.

Außerdem hat Adobe ein Update für Coldfusion 8 und 9 veröffentlicht. Damit werden fünf Fehler korrigiert, die allesamt als nicht gefährlich gelten.


Neuschwabenland 09. Feb 2011

Der Neustart ist deshalb da, damit der vor dem Update deaktivierte Adobe Reader...

SkyBeam 09. Feb 2011

Wow, dass es so einfach sein Kann Software zu verteilen hätte ich nie gedacht. Ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel