Adobes Patchday: 60 gefährliche Sicherheitslücken werden geschlossen

Adobes Patchday

60 gefährliche Sicherheitslücken werden geschlossen

Adobe hat Patches für den Flash Player, den Shockwave Player, den Adobe Reader, Acrobat und Coldfusion veröffentlicht. Damit werden 68 Sicherheitslücken beseitigt. 60 davon gelten als gefährlich und können zur Codeausführung missbraucht werden.

Anzeige

Allein im Adobe Reader und in Acrobat muss der Hersteller 29 Sicherheitslecks schließen. Davon können 26 Fehler zur Codeausführung verwendet werden, die dementsprechend als gefährlich einzustufen sind. Adobe hat Patches für den Adobe Reader sowie für Acrobat der Versionen 8, 9 und 10 veröffentlicht.

Im Flash Player 10 wurden 13 gefährliche Sicherheitslücken beseitigt, die allesamt zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Im Flash Player 10.2 sollen die Fehler nun beseitigt sein.

Gleich 21 als gefährlich einzustufende Sicherheitslücken werden mit einem Update für den Shockwave Player 11 korrigiert. Auch hier können Angreifer die Sicherheitslecks zur Ausführung beliebigen Programmcodes verwenden.

Außerdem hat Adobe ein Update für Coldfusion 8 und 9 veröffentlicht. Damit werden fünf Fehler korrigiert, die allesamt als nicht gefährlich gelten.


Neuschwabenland 09. Feb 2011

Der Neustart ist deshalb da, damit der vor dem Update deaktivierte Adobe Reader...

SkyBeam 09. Feb 2011

Wow, dass es so einfach sein Kann Software zu verteilen hätte ich nie gedacht. Ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w)
    AEB GmbH, Stuttgart
  2. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  4. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w)
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel