Abo
  • Services:
Anzeige
Kyocera Echo
Kyocera Echo

Kyocera Echo

Android-Smartphone mit zwei Touchscreens

Kyocera hat mit dem Echo ein Android-Smartphone mit zwei Touchscreens vorgestellt. Die beiden Displays arbeiten unabhängig voneinander. Insgesamt soll die Bedienung des Geräts damit komfortabler sein.

Beide Touchscreens im Kyocera Echo haben eine Bilddiagonale von 3,5 Zoll und eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Das Mobiltelefon verfügt über einen Klappmechanismus, so dass das Gerät auch herkömmlich über einen Touchscreen bedient werden kann. Wenn beide Displays verwendet werden, stehen verschiedene Bedienmodi bereit. Auf dem Mobiltelefon läuft Android 2.2.

Anzeige

Im Modus Simul-Task können der Browser, der E-Mail-Client, die SMS-Applikation, die Telefonsoftware, die Bildergalerie und das Adressbuch parallel verwendet werden. So kann auf dem einen Bildschirm der Browser laufen, während auf dem anderen Display der E-Mail-Client aktiv ist. Zudem liegt mit Vueque ein angepasster Youtube-Client bei, der auf dem einen Display ein Video abspielen kann, während ein anderes bereits auf dem anderen Bildschirm geladen wird.

  • Kyocera Echo
  • Kyocera Echo
  • Kyocera Echo
Kyocera Echo

Im Optimized-Modus nutzt eine Applikation beide Displays. So kann etwa auf dem einen Touchscreen eine Bildschirmtastatur eingeblendet sein, während auf dem anderen die gerade aktive Applikation bildschirmfüllend verwendet werden kann. In der Bildergalerie kann auf einem Display die Vorschau und auf dem anderen das Foto gezeigt werden.

Als dritten Bedienmodus gibt es den Tabletbetrieb. Dann nutzt eine Applikation beide Displays und kann so auf eine Displayfläche von 4,7 Zoll zugreifen. In diesem Modus kann etwa eine Stadtplansoftware oder der Browser genutzt werden. Aber auch zum Betrachten von Dokumenten und Videos soll sich dieser Modus eignen.

Das Echo besitzt eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Kameralicht und arbeitet mit einem Snapdragon-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. WLAN wird nach 802.11 b/g unterstützt. Der interne Speicher fasst 1 GByte und eine 8-GByte-Micro-SD-Card liegt bei. Insgesamt sind Speicherkarten mit bis zu 32 GByte möglich.

Das Echo von Kyocera wird zunächst im Frühjahr 2011 nur in den USA vom Mobilfunknetzbetreiber Sprint angeboten. Es ist nicht bekannt, ob das Gerät auf den deutschen Markt kommen wird.


eye home zur Startseite
Donnerstag 13. Feb 2011

Sorry aber dann solltest du den Bildschirm nicht rund um die uhr anhaben :D

Fatal3ty 09. Feb 2011

Und viel Spaß mit angebliche 1-3h Akkudauer durch Doppeldisplay...

autores09 09. Feb 2011

und aus! .... aber vielleicht ist ja ne Brennstoffzelle drin, man weiß es nicht!

ratterschaf 09. Feb 2011

eigentlich.. sind die drucker auch nur "abfallprodukte" von Kyoto-Ceramics. die stellen...

kostja250581 09. Feb 2011

Das Ding wird teurer als ein iPhone, von der Akkulaufzeit wollen wir nicht anfangen. Ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  3. Allianz Deutschland AG, Stutt­gart
  4. Kontron AG, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  3. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Da ist keine einzige Waschmaschine "detoniert".

    Flexy | 04:03

  2. Terroristen sind nicht doof..

    Flexy | 03:56

  3. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  4. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  5. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel