Anzeige
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)

Landeskriminalamt

Hamburger Abofallenbetreiber sitzen im Gefängnis

Zwei Männer, die die Abofalle online-downloaden.de betrieben haben sollen, sitzen wegen Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug in Untersuchungshaft. Sie sollen von 65.000 Menschen mit versteckten Preisen fünf Millionen Euro erbeutet haben.

Anzeige

Das Hamburger Landeskriminalamt hat gestern zwei Haftbefehle gegen mutmaßliche Abofallenbetrüger vollstreckt. Wie Holger Vehren, Sprecher der Polizei Hamburg, Golem.de sagte, sitzen die beiden Beschuldigten weiter in Untersuchungshaft. Knapp 1,5 Millionen Euro stellten die Ermittler sicher. Das Law-Blog berichtet, dass die Hauptplattform der Beschuldigten die Webadresse online-downloaden.de hatte.

Dies sei der zweite Fall in Deutschland, bei dem Abofallenbetreiber verhaftet worden seien, sagte Vehren. "Vor circa vier Jahren gab es ebenfalls in Hamburg bereits Verhaftungen gegen Dialerbetreiber aus Dänemark". Dabei ging es um Abrechnungsbetrug mit Erotiknummern, wie Vehren erklärte.

Am 7. Februar 2011 hätten Beamte der Abteilung Computerkriminalität und Urheberrechtsverletzungen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Hamburg zwei Haftbefehle und insgesamt 70 Durchsuchungsbefehle in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Würzburg, Süderlügum und Lüneburg vollstreckt, teilte das Hamburger Landeskriminalamt mit. Die Hauptbeschuldigten seien 27 und 30 Jahre alt. Ihnen werde vorgeworfen, circa 65.000 Menschen durch Abofallen betrogen und einen Gesamtschaden von fast fünf Millionen Euro verursacht zu haben. Umfangreiches Beweismaterial sei sichergestellt worden. Die Beschuldigten hätten ihre Firmen, Konten und Büroräume schon nach kurzer Zeit wieder geschlossen, um die Verfolgung zu erschweren.

Seit Mitte 2009 erstatteten mehrere tausend Geschädigte in Deutschland Strafanzeigen. Sie hatten Rechnungen von 60 bis 80 Euro für angeblich selbst abgeschlossene Aboverträge erhalten. Die Forderungen kamen meist zusammen mit Inkassoforderungen. Die Abofallen seien von einem "Geflecht aus neun arbeitsteilig agierenden Unternehmen" aufgesetzt worden, berichtet das Hamburger Landeskriminalamt. Die Firmen mit Sitz in Hamburg und Lüneburg hätten Software angeboten, die im Internet als Vollversion oder als Testversion kostenlos verfügbar gewesen sei. "Den Beschuldigten war es durch die Rechteinhaber nicht gestattet worden, diese Programme wirtschaftlich zu nutzen. Es besteht der Verdacht der Urheberrechtsverletzung". Die Opfer der Abofallenbetreiber gaben an, dass keine oder lediglich versteckte Hinweise auf die Kosten vorhanden gewesen seien. "Somit besteht der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges", erklärten die Ermittler.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Feb 2011

Naja, auf diversen Abofallen stehen die Kosten nicht auf der selben Seite, bei Web.de...

samy 08. Feb 2011

Musst mir mal deine Kristallkugel ausleihen.. die sagt mir bestimmt auch die Lottozahlen...

anybody 08. Feb 2011

NIEMAND interessieren die Kosten für die Kabel. Interessant ist ob man die Kabel dabei...

Christian72D 08. Feb 2011

Wahrscheinlich haben sie wie alle andere den Hals nicht voll genug bekommen und auch die...

Kommentieren


qrios / 08. Feb 2011

Abo-Fallen-Betreiber offline



Anzeige

  1. Spezialist/-in für IT-Anwendungsadministration im Besteuerungsverfahren, Schwerpunkt Infrastruktur
    Dataport, Rostock
  2. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg
  3. Kundenberater (m/w) Apotheken-IT
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  4. Mitarbeiter (m/w) 1st Level Support
    Kaufland Logistik Möckmühl, Möckmühl

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

  1. Re: Feiner Seitenhieb

    Wallbreaker | 23:46

  2. Re: Erbärmlich

    User_x | 23:43

  3. Re: "..sichtlich genossen.."

    Quantumsuicide | 23:43

  4. Re: Nur noch Kompromisse

    berritorre | 23:37

  5. Dezibel? sehr leise?

    Auspuffanlage | 23:32


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel