X-47B

Northrop Grumman tarnt Drohne

X-47B heißt eine neue Drohne, die das US-Unternehmen Northrop Grumman entwickelt hat. Sie ist für den Einsatz vom Flugzeugträger aus gedacht. Das mit Tarnkappentechnik ausgestattete unbemannte Flugzeug hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert.

Anzeige

Das US-Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Northrop Grumman hat eine Kampfdrohne für die US-Marine (US-Navy) entwickelt. X-47B Unmanned Combat Air System soll von Flugzeugträgern aus operieren.

Autonom betanken

X-47B ist ein knapp 12 Meter langes Nurflügelflugzeug mit einer Flügelspannweite von knapp 19 Metern. Da die Drohne auf einem Flugzeugträger eingesetzt werden soll, können ihre Tragflächen teilweise eingeklappt werden. Dann beträgt die Spannweite weniger als 10 Meter. X-47B kann bis in eine Höhe von über 12 Kilometer steigen. Die Reichweite beträgt rund 4.000 Kilometer. Um den Einsatzradius zu vergrößern, soll das unbemannte Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) in der Luft autonom aufgetankt werden können. X-47B kann eine Nutzlast von rund 2 Tonnen tragen.

X-47B fliegt laut Hersteller mit hoher Unterschallgeschwindigkeit, also um die 1.000 km/h; die Schallgeschwindigkeit beträgt rund 1.200 km/h. Damit ist sie deutlich schneller als die heute eingesetzten Drohnen Reaper und Global Hawk. Das UAV ist mit Tarntechnik ausgestattet, die es für feindliches Radar nur schwer erkennbar oder unsichtbar macht.

Ferngesteuert oder autonom

Die Drohne ist für Aufklärungs- und Kampfeinsätze gedacht. Dabei kann sie entweder von einer Bodenstation aus ferngesteuert werden, oder sie führt Missionen autonom nach einem vor dem Start programmierten Plan durch. Die X-47B entstand im Rahmen des von der US-Navy ausgeschriebenen Programms Unmanned Combat Air System Demonstration (UCAS-D).

  • Die Drohne Northrop Grumman X-47B beim Start (Foto: Northrop Grumman)
  • Der erste Testflug verlief erfolgreich. (Foto: Northrop Grumman)
  • X-47B bei der Landung (Foto: Northrop Grumman)
  • Die Drohne wurde für die US-Navy entwickelt. (Foto: Northrop Grumman)
  • Sie fliegt fast mit Schallgeschwindigkeit. (Foto: Northrop Grumman)
  • Tarnkappentechnik soll X-47B vor feindlichem Radar schützen. (Foto: Northrop Grumman)
  • Die Drohne soll von Flugzeugträgern aus operieren, ... (Foto: Northrop Grumman)
  • ... weshalb die Flügel hochgeklappt werden können. (Foto: Northrop Grumman)
Die Drohne Northrop Grumman X-47B beim Start (Foto: Northrop Grumman)

Northrop Grumman hat die X-47B am vergangenen Freitag auf der Luftwaffenbasis Edwards im US-Bundesstaat Kalifornien getestet. Während des 29-minütigen Fluges stieg die Drohne bis auf rund 1.500 Meter auf. Im Laufe des Jahres sollen weitere Tests in Edwards und auf der Navy-Basis Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland folgen. 2013 sollen dann die ersten Tests auf einem Flugzeugträger durchgeführt werden.


anybody 08. Feb 2011

Hehe, ich glaube das ist bei Erstflügen so üblich das man das gerne draussen lässt, auch...

Guttroll 08. Feb 2011

Natürlich, und wenns nur gegen die revoltierende eigene Bevölkerung ist. :)

Guttroll 08. Feb 2011

Naja, ein super Film war es sicherlich nicht, aber auf jeden Fall besser als Independence...

Johnny Cache 08. Feb 2011

Nö, aber wenn dir 1000 lb auf den Deckel fallen haste auch keinen Streß mehr.

Charles Marlow 08. Feb 2011

Bisher werden die Drohnen ja fast nur auf Zivilisten losgelassen (ja, das ist so bitter...

Kommentieren


Science Fiction Kult / 09. Feb 2011

Kampfjets & Drohnen



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel