Zero Email Company: Atos Origin will keine E-Mails mehr

Zero Email Company

Atos Origin will keine E-Mails mehr

Der IT-Dienstleister Atos Origin will innerhalb von drei Jahren zum "Null-E-Mail-Unternehmen" werden. Mitarbeiter sollen ab dann komplett auf E-Mails zur Kommunikation untereinander verzichten.

Anzeige

Thierry Breton, Chef von Atos Origin, hat sich und seinen Mitarbeitern ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, um die immer größer werdende Menge an Informationen in den Griff zu bekommen: Innerhalb von drei Jahren soll Atos Origin zu einer "Zero Email Company" werden, wie er es nennt. Mitarbeiter sollen dann komplett auf die Kommunikation per E-Mail untereinander verzichten.

E-Mails sollen durch andere Kommunikationsformen ersetzt werden, beispielsweise Collaboration-Werkzeuge und Social Media. Mit innovativen Lösungen für Social-Business soll die Kommunikation persönlicher, schneller und somit vor allem effizienter werden.

Manager verbrächten heute fünf bis 20 Stunden pro Woche mit dem Lesen und Schreiben von E-Mails und nutzten Social Media bereits häufiger als Suchmaschinen, sagte Breton. Informationen sollten über Tools zur Onlinezusammenarbeit und Social Media geteilt werden. Bei der Führung eines Unternehmens verliere E-Mail als Werkzeug an Bedeutung.


elgooG 08. Feb 2011

Wave ist sogar perfekt und löst nicht nur Email sondern auch IM, Tweets und...

Himmerlarschund... 08. Feb 2011

Das klappt aber nicht, solange es Leute gibt, die E-Mails zur Weihnachtsfeier, zu einem...

Bouncy 08. Feb 2011

Joa, könnte gehen. Dass ich aber gerade ein halbes Dutzend Rückrufe drin hab und die nur...

dabbes 08. Feb 2011

Weiterer großer Vorteil ist die direkte Zuordnung zu Projekten. Mit eMails hat man einen...

pierre_kerchner 08. Feb 2011

Im Gegenteil ich habe jetzt viele Inboxen, in denen man etwas übersehen oder vergessen...

Kommentieren


IT-weblog / 08. Feb 2011

Verteufelung der eMail



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  2. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  3. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  4. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  5. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"

  6. IT-Gipfel 2014

    Gabriel fordert mehr IT-Begeisterung vom Mittelstand

  7. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  8. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  9. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  10. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Test The Evil Within: Horror mit Hindernissen
Test The Evil Within
Horror mit Hindernissen
  1. Let's Player Gronkh und die Werbung für das Böse
  2. The Evil Within Baden in Blut ab 18

Datenschutz: Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
Datenschutz
Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
  1. Umfrage Nutzer nehmen Abschied von privaten Mails
  2. Gratistelefonie Whatsapp-Anruffunktion soll mit nächstem Update kommen
  3. Whatsapp-Alternative Line will den deutschen Markt erobern

    •  / 
    Zum Artikel