Jugendschutz

Neue Onlinepetitionen zu Gewalt und Spielen

"Diese Rollenspiele machen unsere Kinder und Familien kaputt!" heißt es in einer Onlinepetition des Deutschen Bundestages, die Bürger derzeit per Mausklick unterschreiben können. Eine bislang deutlich erfolgreichere Eingabe fordert die Abschaffung der als Zensur empfundenen Gesetzesvorschriften.

Anzeige

Zwei Onlinepetitionen auf der Webseite des Deutschen Bundestages beschäftigen sich derzeit mit dem Themenkomplex Jugendschutz und Computerspiele. So fordert ein Petent namens Domenico Gentner - unterstützt von bislang deutlich über 2.000 Mitzeichnern - die Einführung des PEGI-Systems in Deutschland. Er will, dass der Bundestag beschließt, "dass elektronische Unterhaltungssoftware mit Filmen und Büchern bei der Bewertung gleichzustellen ist". In Deutschland finde bei Computerspielen eine Zensur statt, was für erwachsene Spieler nicht akzeptabel sei.

Auch Spielepublisher, allen voran Electronic Arts, fordern immer wieder, dass in Deutschland die Pan European Game Information (PEGI) eingeführt wird. Bei PEGI füllen Publisher selbst ein Onlineformular aus und schicken es an die Einrichtung. Wenn es keine erkennbaren Fehler erhält, gilt die beantragte Alterskennzeichnung. Ein wesentlicher Vorteil des Systems für die Publisher: Es verursacht deutlich weniger Kosten - sowohl für das Prüfverfahren als auch für gegebenenfalls nötige Änderungen.

Gentner schlägt in seiner Petition vor, dass in Deutschland grundsätzlich PEGI zum Einsatz kommt und die USK nur noch als letzte Instanz die Fälle prüft, in denen "die Gewaltdarstellung zu weit geht und gegen geltende Gesetze verstößt", wie bei dem in Deutschland beschlagnahmten Manhunt: "Menschenleben verachtende Software möchten auch die Spieler und Spielerinnen in Deutschland nicht haben". Um sicherzustellen, dass Minderjährige nicht an für sie ungeeignete Software gelangten, sollten die Ordnungsämter den Handel besser kontrollieren.

Eine zweite derzeit laufende Onlinepetiton - mit bislang wesentlich weniger Mitzeichnern - fordert, dass der Bundestag "den Zugang für Minderjährige für gewaltverherrlichende Online-Computerrollenspiele mit Suchtpotenzial" erschwert. Die Programme hätten nach Auffassung des Petenten Christian Mutter ein "sehr starkes Suchtpotenzial", seien besonders bei Jungen von zwölf bis 16 Jahren beliebt und machten "unsere Kinder und Familien kaputt!".


vieleichtvielei... 09. Feb 2011

Und du bist die Allgemeinheit?

.02 Cents 08. Feb 2011

Es ist schon überraschend, an welchen Stellen die Allgemeinheit den Eltern immer wieder...

flasherle 08. Feb 2011

was ist daran menschen verachtend? was ist daran "verachtender" als bei css, oder gta?

Sentis 08. Feb 2011

/sign Dazu würde schon ein ordentlicher Router reichen, ...man müsste sich allerdings die...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel