Tencent: 350 Millionen US-Dollar für League of Legends

Tencent

350 Millionen US-Dollar für League of Legends

Einige ehemalige Entwickler von Blizzard arbeiten bei Riot Games, dem Entwicklerteam des auf Defense of the Ancients basierenden Onlinespiels League of Legends. Ab sofort gehört das Studio mehrheitlich zur chinesischen Tencent Holding.

Anzeige

Der chinesische Internetkonzern Tencent Holding sichert sich eine Mehrheit beim Entwicklerstudio Riot Games und bezahlt dafür laut dem Wirtschaftsdienst Bloomberg über 350 Millionen US-Dollar. Bei Riot Games im kalifornischen Culver City ist unter Mitwirkung einer ganzen Reihe von ehemaligen Blizzard-Entwicklern das Onlinespiel League of Legends entstanden, das im Oktober 2009 offiziell an den Start gegangen ist.

League of Legends basiert lose auf Defense of the Ancients, einer Mod für Warcraft 3. Das MMOG wird auch in Deutschland von Riot Games selbst betrieben und vermarktet. Das Unternehmen soll trotz der Übernahme weiterhin eigenständig agieren.

Die Tencent Holding stammt aus Shenzen und ist eines der größten chinesischen Onlineunternehmen. Es ist unter anderem in den Geschäftsfeldern Instant Messaging, Onlinespiele und Onlinewerbung aktiv.


SzSch 07. Feb 2011

Mit den Patches habe ich bisher keinerlei Probleme gehabt, spiele LoL regelmässig seit...

SzSch 07. Feb 2011

/// Unfassbar. Es wurden noch mehr -total- gleiche Dinge entdeckt die nur andere Namen...

Kommentieren


ubbu.de / 08. Feb 2011

League of Legends verkauft



Anzeige

  1. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  3. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel