Android: Froyo verdrängt Eclair langsam

Android

Froyo verdrängt Eclair langsam

Es gibt mittlerweile deutlich mehr Geräte mit Android 2.2 Froyo als mit dem Vorgänger. Dennoch zeigen aktuelle Zahlen von Google, dass Entwickler um eine Unterstützung der Vorgänger nicht herumkommen.

Anzeige

Auf rund 58 Prozent aller Android-Geräte läuft mittlerweile Android 2.2 Froyo. Der Anteil von Android 2.1 Eclair ist laut Googles für Entwickler angedachte Erhebung auf rund 31 Prozent gesunken. Das dürfte auch daran liegen, dass mehr Hersteller entsprechende Updates auf das deutlich bessere Froyo veröffentlicht haben. Der Anteil der Android-Geräte mit Eclair würde wohl niedriger liegen, wenn die Hersteller zügiger oder überhaupt Firmwareupdates auf Froyo vorstellen würden. So warten beispielsweise Besitzer eines Motorola Milestone bisher vergeblich auf Froyo.

  • Android-Fragmentierung - Ende Januar/Anfang Februar 2011 (Bild: Google)
Android-Fragmentierung - Ende Januar/Anfang Februar 2011 (Bild: Google)

Die für Entwickler wichtigsten Android-Versionen sind damit weiterhin Froyo und Eclair. Wer dafür entwickelt, deckt zusammengenommen fast 90 Prozent der Android-Geräte ab. Anfang Januar 2011 nannte Google noch einen Marktanteil von fast 52 Prozent bei Froyo und rund 35 Prozent bei Eclair - insgesamt also 87 Prozent. Noch Anfang Dezember 2010 lagen Froyo und Eclair etwa gleichauf, mit je rund 40 Prozent Anteil, und machten damit gemeinsam 83 Prozent des Android-Marktes aus. Dass der Anteil von Froyo im Laufe des Dezembers 2010 stärker anstieg als im Januar 2011, liegt an den noch im Dezember 2010 veröffentlichten Froyo-Updates einiger Hersteller.

Den erst im Dezember 2010 vorgestellten Froyo-Nachfolger Android 2.3 Gingerbread gibt es bisher nur für das Nexus S von Google und Samsung. Das erklärt auch, warum Gingerbread mit 0,8 Prozent unterrepräsentiert ist. Gingerbread-Updates für Smartphones und Tablets stehen noch aus, werden das aber ändern. Üblicherweise dauert es rund ein halbes Jahr, bis die Hälfte der verwendeten Android-Smartphones mit der aktuellen Android-Version versehen ist.

Der Anteil des in Entwicklung befindlichen Android 3.0 Honeycomb wird vermutlich langsamer steigen als der bisheriger Android-Versionen - es ist laut eines Interviews des PC-Magazine nur für Tablets und nicht für Smartphones gedacht. Stattdessen sollen Funktionen aus Honeycomb Stück für Stück auch in für Smartphones ausgelegte Android-Versionen einfließen. Was das für die künftige Versionsnummerierung bedeutet, ist noch unklar.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake33,9 %
Android 1.6 Donut46,3 %
Android 2.1 Eclair731,4 %
Android 2.2 Froyo857,6 %
Android 2.3 Gingerbread90,8 %
Android-Fragmentierung - Ende Januar/Anfang Februar 2011

Der Anteil von Geräten mit Android 1.6 Donut und 1.5 Cupcake ist weiter gefallen. Waren sie Ende 2010 zusammen noch auf etwa 17 Prozent der Android-Geräte installiert, sind es Anfang 2011 nur noch rund 11 Prozent. Das bedeutet allerdings nicht, dass Updates für die entsprechenden Geräte erschienen sind. Es kamen nur mehr Geräte mit Froyo und Eclair auf den Markt.

Bei der Erhebung wurden laut Google alle Geräte berücksichtigt, die den Android Market zwischen dem 19. Januar und dem 2. Februar 2011 verwendet haben. Entwicklern soll mit den Zahlen geholfen werden, ihre Apps nicht am Markt vorbei zu programmieren. Der API-Level in der Tabelle weist darauf hin, ab welcher Stufe eine App nicht mehr zu älteren Geräten kompatibel ist - zu künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


Anonymer Nutzer 07. Feb 2011

Anfang 1. Quartal 2011 ist rum und der 4. verschobene Releasetermin von Motorola fuer den...

pythoneer 06. Feb 2011

Falls du schlauer lolleraner es nicht mitbekommen hast: auf den "nativen" android handys...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  2. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  3. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für die Arbeitseinheit "Integrationsmanagement und Systemeigneraufgaben SAP und BI"
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. The Dark Knight (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 31.03.
  2. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    46,99€ - Release 23.04.
  3. Jurassic Park 3 - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  2. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  3. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  4. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  5. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  6. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  7. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  8. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  9. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  10. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

  1. LibreOffice macht sich langsam!

    katze_sonne | 04:57

  2. Re: Was kann man da noch gegen machen?

    Moe479 | 04:55

  3. Re: Die "Haben ja nichts zu verbergen" Fraktion

    Moe479 | 04:43

  4. Re: 3 LED's = 60 Euro

    Tzven | 04:27

  5. Re: Quantitaet anstelle von Qualitaet

    katze_sonne | 04:08


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel