Abo
  • Services:
Anzeige

Cyberwar

Eine Genfer Konvention für die digitale Welt

Auf der Tagesordnung der heute beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz steht auch der Cyberwar. Experten aus den USA und Russland wollen Regeln für den Krieg im Netz definieren.

Die USA und Russland wollen Regeln für den Cyberwar einführen. Auf der Sicherheitskonferenz in München (MSC) wollten Experten aus beiden Ländern Vorschläge für Einsatzregeln (Rules of Engagement) vorlegen, berichtet die BBC unter Berufung auf einen Entwurf, der dem britischen Fernsehsender vorliegt.

Anzeige

Schutz ziviler Einrichtungen

Die Idee ist, ein Regelwerk vergleichbar der Genfer Konvention oder dem Haager Abkommen zu schaffen. So sollen beispielsweise Definitionen für die Akteure gefunden werden. Außerdem soll die Konvention geschützte Infrastrukturen benennen, die nicht angegriffen werden. Dazu gehören in erster Linie die Systeme von Hilfseinrichtungen wie Krankenhäuser, aber auch die Computer von Bildungseinrichtungen.

Schließlich geht es auch um die Einsatzregeln: Wie soll ein Staat auf einen Angriff über das Internet reagieren? Oft ist ja nicht einmal klar, woher ein Angriff kommt, wer dahintersteckt und welche Absichten der Angreifer verfolgt. Das erschwert eine angemessene Reaktion - anders in der realen Welt, in der Artikel 51 der UN-Charta auf einen physischen Angriff eine entsprechende Reaktion erlaubt.

Unklare Grenzen

Ein Problem beim Cyberwar ist, dass es - anders als bei der herkömmlichen Kriegsführung - keine klaren Grenzen zwischen militärischen und zivilen Einrichtungen gibt: Das Militär nutzt die gleichen Netze wie zivile Internetnutzer. Ein Großteil der Infrastrukturen sind in privater Hand. Die Einführung eigener Domainnamen könnte, so die Experten, eine Unterscheidung von zivilen und militärischen Infrastrukturen vereinfachen.

Wolfgang Ischinger, Leiter der MSC, unterstreicht die Notwendigkeit eines solches Kodex'. "Wir müssen verhindern, dass sich der Cyberspace zum neuen Wilden Westen der Sicherheitspolitik entwickelt. Deshalb müssen wir auf der Konferenz über gemeinsame Regeln und Strategien sprechen", erklärte er vor der Konferenz.

Wichtige Politiker

Die 47. Münchner Sicherheitskonferenz wird am heutigen Freitag eröffnet und endet am 6. Februar 2011. An der Konferenz werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und Innenminister Thomas de Maizière teilnehmen. Außerdem werden UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, US-Außenministerin Hillary Clinton, der russische Außenminister Sergej Lawrow sowie der britische Premierminister David Cameron erwartet. Die Vorträge werden live im Internet übertragen.


eye home zur Startseite
azeu 05. Feb 2011

im Allgemeinen ist: "Keine Sau hält sich an Regeln!" Jede Partei versucht die andere zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Karlsruhe
  2. Daimler AG, Fellbach
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  2. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  3. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  4. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  5. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  6. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  7. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  8. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  9. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  10. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Das ganze lässt sich für Blogs etc. ganz...

    Muhaha | 15:04

  2. Re: Erneut das Thema über die Klinkenbuchse

    M.P. | 15:02

  3. Re: Mittlerweile habe ich fast schon eine...

    wasabi | 15:00

  4. Re: Die Logik erschließt sich mir nicht

    david_rieger | 14:58

  5. Re: Bei den heutigen Kinopreisen

    ghostinthemachine | 14:58


  1. 15:04

  2. 15:00

  3. 14:04

  4. 13:41

  5. 12:42

  6. 12:02

  7. 11:48

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel