Zufriedenheit

Erste 3D-TV-Verkaufszahlen für Deutschland veröffentlicht

Eine Studie zeigt erstmals, wie viele 3D-Fernseher im Jahr 2010 in Deutschland verkauft wurden. Der Anteil am Gesamtmarkt ist demnach noch sehr niedrig. Doch die Hersteller zeigen sich zufrieden.

Anzeige

Im Jahr 2010 sind in Deutschland 178.000 3D-tüchtige Fernsehgeräte verkauft worden. Das gab die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (Gfu) bekannt, die von den TV-Geräteherstellern finanziert wird. "Wir sind mit diesem Ergebnis außerordentlich zufrieden", sagte Rainer Hecker, Aufsichtsratschef der Gfu. "3D begeistert das Publikum. Jetzt bestätigen auch die zählbaren Fakten den Trend."

Wie Golem.de von der Gfu erfahren hat, wurden nach Prognosen im Jahr 2010 insgesamt 9,7 Millionen Fernsehgeräte in Deutschland verkauft. Damit machten die 3D-Fernseher 1,84 Prozent des Gesamtmarktes aus.

Im Juni 2010 habe in Deutschland die Markteinführung von 3D-Geräten in größerem Umfang begonnen. 3D-Ausstattung sei bisher ausschließlich den höherwertigen Modellen mit über 100 Zentimetern Bildschirmdiagonale vorbehalten. In den kommenden Monaten werde die 3D-Technik auch in Geräteklassen mit kleineren Bildschirmen Einzug halten, kündigten die Hersteller an.

Zudem hofft die deutsche Branche laut Gfu auf künftige Verkaufsmöglichkeiten von 3D-Brillen und 3D-tauglichen Camcordern und Fotokameras. Industrieinitiativen zur Standardisierung von 3D-Brillen könnten den Markt bald für Modelle von Drittanbietern öffnen, so die Gfu.

Mitte Dezember 2010 hatten die Analysten von Prognos erklärt, dass es den erhofften großen Ansturm auf 3D-Fernseher nicht geben werde. Selbst 2014 werde die Ausstattungsquote der Haushalte mit 3D-Fernsehern noch im einstelligen Prozentbereich liegen. Die Markteinführung komme nach Ansicht der Prognos-Autoren um einige Jahre zu früh. Es fehle an einem attraktiven originären 3D-Programmangebot und die brillenlosen Wiedergabeverfahren seien technisch noch nicht ausgereift.

Ende Oktober 2010 meldete die Videothekenkette Video Buster rund 1.000 Verleihvorgänge von 3D-Blu-ray-Filmen. Es gebe noch zu wenige 3D-Filme mit Verleihrecht, so das Unternehmen, welches auch eines der führenden Onlinefilmversender ist.


Replay 05. Feb 2011

Kein Schwachsinn, er hat recht. Ich habe hier 3D-Fotos, welche man sich auch mit einer...

Denker 04. Feb 2011

Fernseher ohne 3D werden erst 2015 wenn nicht später einen Marktanteil von 50...

irata 04. Feb 2011

Und ich dachte, Entfernungen werden immer geschätzt. Kling ja fast so, als ob man mit...

kevla 04. Feb 2011

glaub ich eher weniger.. die technik ist zwar ne andere, aber das resultat bleibt doch...

Nemesys 04. Feb 2011

3D ist doof der Mist/die Kosten mit den Brillen. Kopfschmerzen und Migräne wird verstärkt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel