Neurosky: Mindwave-Headset scannt Gehirnwellen

Neurosky

Mindwave-Headset scannt Gehirnwellen

Auf der Cebit 2011 wird Neurosky sein neues EEG-Headset Mindwave zeigen. Wie der Vorgänger Mindset soll es zur Steuerung von Spielen mittels Gehirnwellen und für Entspannungsübungen dienen - aber besser aussehen.

Anzeige

Der große Durchbruch gelang Neurosky bisher nicht, aber mit dem neuen Mindwave-Headset hofft das Unternehmen offenbar, Endkunden besser ansprechen zu können. Während der Vorgänger Mindset noch wie ein geschlossener Stereokopfhörer mit zu hoch platziertem, auf die Stirn drückendem Mikrofon aussah, wird das in Weiß und Silber gehaltene Mindwave-Headset deutlich moderner, fast futuristisch aussehen. Der EEG-Sensor für die Stirn bleibt zwar bestehen, steckt aber in einem eleganteren Bügel. Zudem erfolgt die Anbindung an den PC oder Mac nicht mehr mittels Bluetooth, sondern über WLAN, was einige Probleme beseitigen soll.

  • Neuroskys EEG-Sensor-Headset Mindwave (Bild: Neurosky)
Neuroskys EEG-Sensor-Headset Mindwave (Bild: Neurosky)

Die Erfassung und Analyse der aufgenommenen Gehirnwellen könnten Spieleentwicklern dabei helfen, den Spielfluss an den Stress- oder Entspannungszustand des Spielers anzupassen. Durch Anspannung und Entspannung können in einigen kleinen Spielen bereits Aktionen oder Bewegungen ausgelöst werden. Von der mühelosen Spielsteuerung mittels Gedankenlesen ist das Neurosky-System jedoch noch weit entfernt.

Neurosky selbst bietet derzeit 30 Spiele und Lernanwendungen in einem eigenen App Store an. Kooperationen mit großen Spielepublishern wurden bisher noch nicht verkündet. Die Liste der Neurosky-Partner enthält den Spielzeughersteller Mattel, der mit Mindflex in den USA ein Spielzeug auf Basis des EEG-Sensors verkauft, dessen EEG-Steuerung jedoch nicht echt, sondern eher Einbildung sein soll. Das Mindwave-Headset ist hingegen noch nicht lieferbar - und der Vorgänger Mindset wird nur noch als Forschungswerkzeug betitelt.

Interessierte können sich das EEG-Headset im März auf der Cebit 2011 anschauen. Preislich wird das Mindwave in Europa voraussichtlich 99 Euro kosten und im Laufe des Jahres erscheinen. Damit kostet es dann nur etwa halb so viel wie das Mindset.


tj.one.s 28. Apr 2013

Naja bin da auch noch recht skeptisch, allerdings gibt es mittlerweile doch schon...

irgendwersonst 05. Feb 2011

wie schon erwähnt wurde handelt es sich bei dem Gerät um einen passiven Sensor der nur...

ultrapaine 04. Feb 2011

Na Blondinen halt weil kein Gehirn, und ansonsten die selbe Angst wie beim Fotoapparat...

Johnny Cache 04. Feb 2011

Geiler Streifen. Schön daß sich noch jemand daran erinnert.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in Systemadministration und Anwendersupport
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. User Experience Designer (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)
  3. Frontend Entwickler (m/w)
    Key-Work Consulting GmbH, Karlsruhe
  4. Experiment Control Scientist / Engineer (m/w)
    European X-Ray Free-Electron Laser Facility GmbH, Hamburg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)
  2. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€
  3. Sapphire AMD Radeon R9 FURY
    549,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firefox-Sicherheitslücken

    Angreifer hatte Zugriff auf Mozilla-Bugtracker

  2. Good Technology

    Blackberry kauft Konkurrenten für 425 Millionen US-Dollar

  3. Softwareentwicklung

    Rechtsstreit um Diebstahl geistigen Eigentums bei SAP

  4. Handel

    Online-Einkauf könnte komplizierter werden

  5. Die Woche im Video

    Redakteure im Standurlaub auf der Ifa

  6. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  7. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  8. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  9. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  10. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Re: Im Juni 2016 hatte

    LordGurke | 13:58

  2. Re: Jetzt noch sinnvoll?

    DetlevCM | 13:48

  3. Re: Bundesamt für Verfassungsschmutz

    Atalanttore | 13:47

  4. Re: Keine Entscheidungsfreiheit!!!!

    AlphaStatus | 13:47

  5. Der hohe Datenschutzstandard in Deutschland ist...

    Atalanttore | 13:45


  1. 13:32

  2. 13:26

  3. 12:30

  4. 11:29

  5. 09:04

  6. 19:42

  7. 18:31

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel