Abo
  • Services:
Anzeige

Google

Microsoft schummelt bei Bing

Microsoft nutzt Google, um die Ergebnisse seiner eigenen Suchmaschine Bing zu verbessern. Das beweise ein Experiment von Google, meldet der Suchmaschinenexperte Danny Sullivan. Google habe Microsofts Suchmaschine eine Falle gestellt und das Unternehmen sei darauf reingefallen.

Microsoft überwacht, wonach Nutzer bei Google suchen und auf welche Seiten sie klicken, um mit diesen Informationen die Ergebnisse seiner Suchmaschine Bing zu verbessern, meldet Danny Sullivan bei Searchengineland und beruft sich auf ein Experiment, mit dem Google glaubt, das beweisen zu können.

Anzeige

Microsoft hat die Vorwürfe in einer Stellungnahme an Sullivan nicht zurückgewiesen. Selbstverständlich würden verschiedene Faktoren genutzt, Google könnte diese aber, wie auch die Konkurrenz, nicht im Detail erklären. Der bei Microsoft für Bing verantwortliche Manager Stefan Weitz räumte auch ein, dass Microsoft unter anderem die Bing-Toolbar nutzt, um das Klickverhalten von Nutzern zu analysieren.

Laut Sullivan hat Google ihn im Mai 2010 darauf aufmerksam gemacht, dass Bing bei ungewöhnlichen Tippfehlern bei der Sucheingabe sehr ähnliche Ergebnisse wie Google liefere. Dadurch alarmiert, begann Google ein Experiment und setzte einzelne Seiten bei bestimmten Suchergebnissen manuell hoch. So lieferte Google bei rund 100 Suchanfragen Webseiten auf der ersten Position ausschließlich, weil diese manuell dort positioniert wurden. Wenn Bing die Ergebnisse kopiert, so die Idee, müsste sich das an diesen Suchanfragen und deren Ergebnissen zeigen.

Rund 20 Google-Mitarbeiter führten ab dem 17. Dezember 2010 die entsprechenden Suchanfragen von zu Hause aus auf einem Notebook mit dem Internet Explorer und der Bing-Toolbar durch, am 31. Dezember 2010 waren die ersten von Google manuell in den Suchergebnissen positionierten Seiten auch bei Bing erschienen. Einige Beispiele, die mittlerweile nicht mehr funktionieren, hat Sullivan dokumentiert. Vor Googles Test konnten weder Google noch Bing zu den Suchwörtern nennenswerte Treffer liefern.

Sullivan betonte, das bedeutet nicht, dass Bing die gleichen Ergebnisse liefere wie Google. Nur bei einer kleinen Zahl der Testfälle habe sich das entsprechende Verhalten von Bing gezeigt.

Nach Abschluss des Tests will Google die manuellen Eingriffe in die Suchergebnisse wieder entfernen. Bis jetzt hat Google allerdings immer behauptet, solche Eingriffe seien nicht möglich. Gegenüber Sullivan betonte Google, dass ein solcher Eingriff nur bei dieser sehr beschränkten Zahl an Suchanfragen umsetzbar gewesen sei.


eye home zur Startseite
Dennis4741 03. Feb 2011

ich benutze ausschliesslich bing. google verwende ich schon seit jahren nicht mehr weil...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2011

Ich glaube nicht. Auch diese Meldung nutzt Google nur indirekt zu Werbezwecken, nicht...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2011

Nein. Google hat gesagt, dass man immer im Sinne der Anwender handelt und wenn man hier...

RioDerReiser 02. Feb 2011

Die relevanz eines Sucergebnis bei einer anderen Suchmaschine im eigenen Ranking zu...

mikeee88 02. Feb 2011

Nein, so ist es richtig: Bing Bing bingt, bingt Bing Google!


Bitpage.de - Der Technikblog / 02. Feb 2011

Bing behilft sich bei Google



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  2. AMEFA GmbH, Limburg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. ACP IT Solutions AG, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  2. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  3. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15

  4. Re: Bildzeitungsnivea

    Pjörn | 00:59

  5. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Ipa | 00:34


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel