Fibre Drawing Tower (Bild: Optoelectronics Research Centre)
Fibre Drawing Tower (Bild: Optoelectronics Research Centre)

Photonics Hyperhighway

Breitbandzugänge sollen hundertmal schneller werden

Die britische Regierung stellt Fördergelder bereit, um in den nächsten sechs Jahren Glasfasernetze hundertmal schneller zu machen. Projektleiter ist der bekannte Professor David Payne. Er will die Hardware für das 21. Jahrhundert neu entwickeln.

Anzeige

Die britische Regierung stellt Gelder für die Erforschung von Technik für schnellere Datenübertragungsraten in Glasfasernetzen bereit. David Willetts, Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft, hat Fördermittel in Höhe von 7,2 Millionen britischen Pfund (8,4 Millionen Euro) an das Projekt Photonics Hyperhighway vergeben. Projektleiter ist David Payne, Professor an der University of Southampton. Payne ist ein bekannter Physiker. Er hat 1987 den Erbium-dotierten Faserverstärker erfunden, mit dem die Übertragung großer Datenmengen in optischen Netzen erheblich beschleunigt wurde. Payne, der Direktor des Southampton Optoelectronics Research Centre ist, sagte: "Unser Ziel ist nichts weniger als die Neuentwicklung einer Internethardware für die Bedürfnisse des 21. Jahrhunderts in Großbritannien."

Das Projekt soll über sechs Jahre laufen und hat zum Ziel, Glasfaser-Breitbandtechnologien um das Hundertfache zu beschleunigen, wie die Universitäten bekanntgaben.

Beteiligt sind Wissenschaftler von den Universitäten Southampton und Essex und die Forschungs- und Entwicklungssparte der Rundfunkanstalt BBC. Das Projekt will gegenwärtig genutzte Glasfasertechnologie untersuchen und neue Materialien und Hardware entwickeln. Davon würden besonders der Einzelhandel und die Banken mit erheblich kürzeren Transaktionszeiten für Buchungs- und Abrechnungsvorgänge profitieren.

"Die Internetindustrie in Großbritannien ist circa 100 Milliarden Pfund (117 Milliarden Euro) wert", erklärte Willetts. "Darum liegt es in unserem Interesse, die Branche für Unternehmen noch aussichtsreicher zu machen und das ökonomische Wachstum zu steigern."


elgooG 01. Feb 2011

Ne, David Payne ist sein Vater. Der Max hat übrigens inzwischen die Mona Sax geheiratet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/-in
    asim, Waiblingen
  2. Business Analyst/IT-Koordinator (m/w) Lebensversicherung
    Die Continentale, München
  3. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  2. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  3. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel