Abo
  • Services:
Anzeige
Logo der Noor Group (Bild: Noor)
Logo der Noor Group (Bild: Noor)

Ägypten

Amnesty kritisiert Vodafone wegen Netzabschaltung

Amnesty-Chef Salil Shetty hat Vodafone beschuldigt, mit der Netzabschaltung in Ägypten der Regierung direkt in die Hände zu spielen. Er nennt das eine "schockierende Geringschätzung der Meinungsfreiheit".

Amnesty International hat kritisiert, dass Vodafone sein Mobilfunknetz in Ägypten teilweise heruntergefahren hat. "Vodafones Bereitwilligkeit, das eigene Netz abzuschalten, ist einfach unglaublich", sagte Generalsekretär Salil Shetty dem Handelsblatt. "Die Abschaltung ist nicht nur ein Betrug an den Kunden, sondern entlarvt auch eine schockierende Geringschätzung der Meinungsfreiheit von einem der weltweit führenden Telekommunikationsunternehmen", sagte Shetty. Vodafone habe der ägyptischen Regierung und ihrem Unterdrückungsapparat damit direkt in die Hände gespielt.

Anzeige

Der indische Dokumentarfilmer Parvez Sharma, der in Ägypten gearbeitet hat, sagte dem US-Fernsehsender CNN, SMS und Handyanrufe seien für die Organisation der Proteste in dem Land entscheidend.

Die ägyptische Regierung hatte angeordnet, dass alle Mobilfunkbetreiber des Landes in bestimmten Regionen ihr Netz abschalten sollen. Vodafone Egypt hatte erklärt: "Nach ägyptischer Gesetzgebung haben die Behörden das Recht dazu, und wir sind verpflichtet, uns daran zu halten." Weitere Betreiber sind Mobinil und Etisalat.

Zudem hat die Regierung die vier großen Internet Service Provider des Landes Link Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt und Etisalat Misr angewiesen, das Land vom Internet abzuschneiden. Nur der Provider und Netzwerkbetreiber Noor Group, der viele internationale Konzerne im Land als Kunden hat, ist weiter aktiv und versorgt auch die ägyptische Börse. Zu den Kunden gehören Coca-Cola, Microsoft, Mitsubishi, Pepsi, Pfizer, Exxon Mobile, Canon und Fedex.

Albrecht Hofheinz, Islamwissenschaftler an der Universität Oslo, sagte dem Deutschlandfunk: "Die Bedeutung des Internets für diese Ereignisse in Ägypten ist nicht zu unterschätzen, das zeigt ja auch die Reaktion der Regierung." Auf Facebook wurden Informationen ausgetauscht, wie man sich bei Tränengasangriffen zu verhalten habe und wo Polizeiansammlungen besonders zu fürchten seien, sagte Hofheinz. Die gestrige Demonstration sei nicht in erster Linie über Facebook-Gruppen organisiert worden. Die Facebook-Gruppe, die zu den Demonstrationen aufgerufen habe, sei am Dienstag gestartet worden und habe eine Mobilisierungsfunktion gehabt, sagte Hofheinz.


eye home zur Startseite
Replay 31. Jan 2011

Eine juristische Person wird natürlich immer von diversen Entscheidungsträgern...

Baron Münchhausen. 31. Jan 2011

Die wurden wohl mit Persil oder ähnlichem gewaschen. Von einer Diktatur 0 Ahnung haben...

Xstream 30. Jan 2011

normale menschen = keine eier?

Headhunter 30. Jan 2011

Ohne Wenn und Aber. Danke... "Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts...

evilk666 30. Jan 2011

Bevor hier jemand einwendet, das Zugangserschwerungsgesetz erlaube ja nur das Sperren von...


Eviltux. IT & Gesellschaft / 29. Jan 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen, Stuttgart, Ulm, Neu-Ulm
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und Civilization VI gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Re: Statt Rueckrufaktion bei Autos mit defekten...

    css_profit | 19:07

  2. Wie kann man so etwas berechnen ?

    Caturix | 19:01

  3. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    teenriot* | 18:58

  4. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  5. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel