Abo
  • Services:
Anzeige
Eigenbau: Telepräsenzroboter aus Notebook und Staubsaugerroboter

Eigenbau

Telepräsenzroboter aus Notebook und Staubsaugerroboter

Zwei Informatiker haben einen Telepräsenzroboter aus einem Notebook, einem Staubsaugerroboter und einer Webcam gebaut. Die Steuerungssoftware ist eine Erweiterung von Skype.

Benjamin Fabricius und Hartmut Surmann, beide Informatiker an der Fachhochschule in Gelsenkirchen, haben einen Telepräsenzroboter gebaut, der es einem Nutzer ermöglicht, bei Gesprächen anwesend zu sein, auch wenn er selbst nicht vor Ort ist. Der Roboter besteht aus wenigen handelsüblichen Komponenten und ist deshalb vergleichsweise günstig.

Anzeige

Beweglich dank Staubsaugerroboter

Basis des Roboters ist ein Staubsaugerroboter, den es im Handel für rund 300 Euro gibt. Auf diesem Chassis kann der Roboter durch die Gegend fahren und dafür sorgen, dass sein Operator virtuell in einem Raum anwesend ist. Eine bewegliche Kamera bildet die Augen. Ein Notebook dient als Steuereinheit. Darauf befindet sich als Kommunikationssystem das VoIP- und Videotelefonieprogramm Skype.

  • Der Roboter und seine beiden Entwickler Fabricius (rechts) und Surmann (Foto: FHG/BL)
Der Roboter und seine beiden Entwickler Fabricius (rechts) und Surmann (Foto: FHG/BL)

Fabricius und Surmann haben eine Erweiterung für Skype entwickelt, mit der das Programm zur Steuerungssoftware für den Roboter wird. Auf seinem Bildschirm sieht der Nutzer das Bild der Roboterkamera und kann diesen mit seiner Maus an einen Bestimmungsort dirigieren.

Tauglich für Massenpublikum

Die Software wird einfach per Doppelklick installiert. Dafür bedarf es keines Fachwissens, erklärt Surmann. "Es braucht keinen Experten zur Konfiguration der Firewall und Ports, um den Kontakt mit dem Roboter herzustellen. Dadurch ist unser Telepräsenzroboter tauglich für ein Massenpublikum."

Die beiden Entwickler wollen die Skype-Erweiterung und die Bauanleitung in Kürze über das Internet anbieten. Einen Preis haben sie noch nicht genannt. Surmann geht aber davon aus, dass der Roboter weniger als 1.000 Euro kosten wird, allerdings nur, wenn der Nutzer die ein oder andere Komponente schon besitzt.

Erst kommunizieren, dann saugen

Da der Telepräsenzroboter modular aufgebaut ist, kann der Nutzer ihn nach Gebrauch auch wieder auseinanderbauen und die Komponenten wieder wie üblich nutzen, erklärt Surmann. "Nach der Telepräsenzkonferenz kann der Roboter auch gleich wieder Staub saugen!"


eye home zur Startseite
Bouncy 28. Jan 2011

Imho eine blöde Einstellung. Warum muß man für ein simples Gespräch in jedem...

Bouncy 28. Jan 2011

Also der Sinn eines Telepräsenzroboters ist schon verständlich, Otto-Normal (a.k.a...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  2. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Elite Controller für 99,00€ u. LG OLED 65-Zoll...
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Creative Sound BlasterX H7 USB 7.1 für 99,00€)
  3. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Pervers... .

    Tunkali | 12:58

  2. Re: ich dachte immer der versand wird billiger

    triplekiller | 12:56

  3. solange Kodi bleibt, alles gut!! kT

    Kunze | 12:49

  4. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    Mr Miyagi | 12:48

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    dl01 | 12:46


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel