Grafikkarten: AMD zeigt Dual-GPU-Karte Radeon HD 6990 "Antilles"

Grafikkarten

AMD zeigt Dual-GPU-Karte Radeon HD 6990 "Antilles"

In Japan hat AMD auf einer Veranstaltung erstmals den letzten noch erwarteten Vertreter der Serie Radeon 6000 gezeigt. Die Grafikkarte mit zwei GPUs ist sehr groß ausgefallen, dürfte aber die Spezifikationen gerade noch erfüllen.

Anzeige

Wie auf den von 4Gamer.net veröffentlichten Bildern der Radeon HD 6990 zu sehen ist, kommt AMDs nächste High-End-Karte mit einer 6-poligen und einer 8-poligen PCIe-Buchse aus. Zusammen mit dem Slot kann sie so maximal 300 Watt Leistung aufnehmen, was die Spezifikationen auch vorschreiben.

Die halten inzwischen aber andere Grafikkarten, allen voran die Asus Ares, ohnehin nicht mehr ein. Vermutlich hat AMD deshalb die beiden Stromports im Referenzdesign voneinander abgesetzt, um Grafikkartenherstellern mit eigenen Entwicklungen noch Spielraum zu lassen.

Ob die bisher auch unter dem Codenamen "Antilles" geführte Karte noch in aktuelle Gaming-Gehäuse passt, ist noch nicht abzusehen - Vergleichsmaßstäbe zur Länge gibt es nicht. Schon die 5970, AMDs aktuelle Dual-GPU-Karte, ist mit knapp 31 Zentimetern für viele Rechner zu lang. Erkennbar ist aber immerhin die Bestückung mit Displayschnittstellen: einmal DVI und viermal Mini-Displayport hat AMD verbaut. Wie viele sich davon parallel nutzen lassen, ist noch nicht bekannt.

Konkrete technische Daten zur "Antilles" nannte AMD auch bei der Vorstellung der Grafikkarte in Japan nicht. Da schon eine Radeon 6970 mit einer GPU bis zu 250 Watt aufnehmen darf, müssen die Taktfrequenzen der baugleichen Grafikprozessoren auf der 6990 deutlich unter den 880 MHz der 6970 liegen. Wann das neue High-End-Monster auf den Markt kommt, steht noch nicht genau fest. AMD hatte den Termin dafür vom vierten Quartal 2010 auf das erste Quartal 2011 verschoben.


Anonymer Nutzer 28. Jan 2011

sondern wie Kamillentee schon richt erkannte: Bezahlbarkeit Gerade in Familien entstehen...

Karl-Heinz 27. Jan 2011

Jap, GEM war die Oberfläche bei den Atari ST (gabs zwar auch für PC und Unixe, konnte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  3. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  4. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel