Server bei Bahnhof Internet
Server bei Bahnhof Internet

VPN

Schwedische ISPs widersetzen sich Vorratsdatenspeicherung

Der ISP Bahnhof Internet will die in Schweden geplante Vorratsdatenspeicherung mit VPNs aushebeln. Weitere Provider und Telekommunikationsunternehmen wollen sich anschließen.

Anzeige

Der schwedische Internet Service Provider (ISP) Bahnhof Internet will seinen gesamten Datenverkehr über VPNs routen, um der geplanten staatlichen Vorratsdatenspeicherung zu entgehen. Das sagte Jon Karlung, Gründer und Aufsichtsratschef von Bahnhof Internet dem Sender Sveriges Radio P3. Bahnhof Internet will von Kunden, die die VPN-Verschlüsselung nicht wollen, einen Preisaufschlag von 50 Kronen im Monat (5,65 Euro) fordern.

Bahnhof Internet würde laut Karlung bei einer richterlichen Anordnung zu Ermittlungen zu Kindesmissbrauch gerne mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Eine verdachtslose Vorratsdatenspeicherung lehnt Karlung jedoch ab.

Im Oktober 2010 wurde bekannt, dass das schwedische Justizministerium plant, die Nutzerdaten von Telekommunikationsunternehmen und ISP für mindestens sechs Monate auf Vorrat zu speichern. Die Daten sollen für Ermittlungen zu Fällen von sexuellem Missbrauch und zu Belästigungen von Kindern und Jugendlichen im Internet genutzt werden. Sie sollen der Polizei sogar dann zur Verfügung stehen, wenn wegen Urheberechtsverstößen beim Filesharing ermittelt wird. Es wird erwartet, dass der Reichstag einem entsprechenden Gesetz in Kürze zustimmt.

Schwedens Justizministerin Beatrice Ask sagte dem Radiosender, dass es möglicherweise Schlupflöcher in der Gesetzesvorlage gebe. Die Technologie entwickle sich schnell. "Es ist unmöglich, alles abzudecken", erklärte Ask. Es sei schlecht, wenn Provider Gesetze unterlaufen würden. Laut dem Bericht arbeiten weitere schwedische Telekommunikationsbetreiber und ISPs daran, die Vorratsdatenspeicherung technisch auszuhebeln.

Bahnhof Internet wurde 1994 gegründet. Es unterhält Teile seiner Serverfarm in einem unterirdischen Bunker. Die Bunker wurden zuvor als zivile Verteidigungsanlage verwendet und liegen unter der Parkanlage Vita Bergen im Stockholmer Stadtteil Södermalm. Dort sind auch die Webseite und Dokumente der Aktivistengruppe Wikileaks gehostet.


Charles Marlow 28. Jan 2011

Die letzten Wahlen haben zwar nichts dazu beigetragen, aber wenn es endlich wieder eine...

GodsBoss 27. Jan 2011

Wie schon Peer Sönlich bemerkte, sind VPNs schon länger Stand der Technik, soviel zum...

Baron Münchhausen. 27. Jan 2011

Da will das Trojanische Pferd wohl darauf hinaus, dass man ein Gesetzt braucht, der...

/mecki78 27. Jan 2011

Aha, damit also Mitarbeiter in Unternehmen dann fleißig KiPo und andere Dateien tauschen...

Anonymer Nutzer 27. Jan 2011

besser hätte man es nicht formulieren können! Ich habe etliche Daten noch im Kopf gehabt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Consultant (m/w)
    Olympus Europa SE & Co. KG, Hamburg
  2. Projektkoordinator IT-Systemtechnik (m/w)
    Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  3. SW-Requirements-Manager (m/w)
    Daimler AG, Kirchheim
  4. Referenten im Bereich Reporting (m/w)
    BASF Services Europe GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Ubi-Soft-Sale bei GOG.com
    (u. a. Far Cry 2,29€, Heroes of Might and Magic diverse Teile)
  2. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  3. Batman: Arkham Knight
    ab 49,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 23.06.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetballons

    Start von Project Loon rückt näher

  2. Digitale Audio Workstation

    Ardour 4.0 läuft unter Windows

  3. Hydradock

    Elf Ports für das Macbook 12

  4. Ramstein

    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

  5. GTA 5 im Technik-Test

    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

  6. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  7. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  8. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  9. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  10. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

  1. Re: Folgende Frage wird im Artikel nicht beantwortet

    Garius | 19:29

  2. Re: Gibt es GTA5 auch auf Deutsch?

    Garius | 19:24

  3. Kein Thema. Die Bundeswehr kriegt ja auch welche

    Sharra | 19:24

  4. Re: In Deutschland: ICE mit 80kmh.

    crayven | 19:19

  5. Re: gemischte Gefühle

    OdinX | 19:18


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel