Facebook: Durchgehende SSL-Verschlüsselung in Kürze für alle

Facebook

Durchgehende SSL-Verschlüsselung in Kürze für alle

Wer in einem öffentlichen Netzwerk oder Internetcafé Facebook nutzt, der setzt sich meist einem hohen Risiko aus. Die Daten werden bisher nicht verschlüsselt übertragen, so dass die Daten anderen Netzwerkteilnehmern nicht immer verborgen bleiben.

Anzeige

Facebook will bald eine durchgehende SSL-Verschlüsselung für Nutzer anbieten, das kündigt das Unternehmen in seinem Blog an. Bisher wird nur die Übertragung des Passworts geschützt, der Rest der Kommunikation jedoch nicht. Das soll sich jetzt mit einer durchgehenden Verschlüsselung ändern.

Die Option wird vorerst keine Standardeinstellung sein. Der Nutzer muss sich der Problematik bewusst sein, dass etwa in einem nicht gut konfigurierten Hotel- oder Messe-WLAN auch mit einer WLAN-Verschlüsselung die Daten von anderen Nutzern desselben Netzes prinzipiell abgefangen werden können. Wer das nicht weiß, wird diese Option vermutlich nicht in seinen Accounteinstellungen aktivieren.

Bisher kann die Option noch nicht gesetzt werden. Facebook plant, die durchgehende SSL-Verschlüsselung schubweise freizuschalten. Wer per SSL sein Profil benutzt, muss mit längeren Ladezeiten rechnen, so Facebook. Außerdem werden einige Funktionen von Drittanbietern offenbar nicht mit der Verschlüsselung kompatibel sein.

Später will Facebook die durchgehende SSL-Verschlüsselung allen Nutzern als Standardeinstellung anbieten, dafür wurde allerdings kein genauer Termin genannt.

Sicherheitslücke bei den Fotoalben?

Im Zuge der Verbesserung der Sicherheit wird derzeit von einer Möglichkeit berichtet, sich komplette Alben anderer Nutzer anzuschauen. Dazu sei nur die Kenntnis eines einzigen Dateinamens eines Bildes notwendig, das beispielsweise öffentlich gepostet wurde. Die Berichte beziehen sich allerdings auf ein längst beseitigtes Problem. Mit neuen Galerien funktioniert das Zusammenbauen einer Galerie-URL nicht mehr.

Allerdings sollte Facebook-Nutzern immer bewusst sein, dass Facebook-Inhalte nicht grundsätzlich vor fremden Zugriffen geschützt sind. So gibt es zu vermeintlich durch Privatsphäreneinstellungen geschützten Galerien auch einen öffentlichen Link, der es auch Nicht-Facebook-Nutzern ermöglicht, sich die Bilder anzuschauen. Ein Besitzer eines Albums kann diesen nutzen, um Fotos an den Sicherheitseinstellungen vorbei an andere weiterzugeben.

Der Albumbesitzer hat allerdings keine Kontrolle darüber, ob dieser öffentliche Link nicht an andere weitergegeben wird, denn der Link ist nicht personalisiert. Aufgrund eines zusätzlichen Parameters lässt sich so eine Galerie-URL aber nicht einfach zusammenbauen. Das Erraten des zehnstelligen hexadezimalen Parameters ist zumindest keine leichte Aufgabe. Dazu ist es noch notwendig, die Album-ID und die ID des auszuspionierenden Nutzers herauszufinden.

Gelingt einem dies, sind die Fotos allerdings offen, unabhängig von den Privatsphäreeinstellungen. Bedingt durch den Umstand, dass der Freundeskreis aber auch einfach Fotos speichern und selbst veröffentlichen kann, gibt es aber ohnehin bei diesem Thema keine absolute Sicherheit. Wer nicht will, dass versehentlich private Fotos im Internet verteilt werden, sollte grundsätzliche bestimmte Informationen nicht in sozialen Netzwerken speichern.


flyer82 26. Sep 2011

Erschrecken, dass viele Unternehmen bis heute noch nicht umgestellt haben.

GodsBoss 27. Jan 2011

Genau, auf diesem Linux könnte man dann einen Apache Webserver laufen lassen, einen...

Baron Münchhausen. 27. Jan 2011

Was bringt SSL, wenn es vom Virus bereitgestellt wird? ;-)

Neuschwabenland 27. Jan 2011

denn die wahre Gefahr geht von Facebook selbst aus. Diese Gefahr lässt sich erst bannen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Makesmith CNC

    CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

  2. Sony

    Kamerasensor für mondlose Nächte

  3. Google Security Key

    Einfache Zwei-Faktor-Authentifizierung für Google-Dienste

  4. Festgelötetes RAM

    Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

  5. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  6. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  7. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  8. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  9. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  10. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel