Mobilfunkausrüster: Ericsson macht mehr Umsatz durch mobiles Internet
Hans Vestberg

Mobilfunkausrüster

Ericsson macht mehr Umsatz durch mobiles Internet

Ericsson profitiert vom Ausbau des mobilen Internets durch die Mobilfunkbetreiber. Die Nachfrage ist so stark, dass der schwedische Mobilfunkausrüster nicht alle Kunden bedienen kann.

Anzeige

Ericsson hat im vierten Quartal 2010 den Gewinn und Umsatz gesteigert. Der schwedische Mobilfunkausrüster verbuchte einen Gewinn von 4,32 Milliarden Schwedischen Kronen (483 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde das Ergebnis von hohen Restrukturierungskosten belastet und betrug nur 314 Millionen Kronen (35,1 Millionen Euro). Der Umsatz stieg um 7,6 Prozent auf 62,78 Milliarden Kronen (7,02 Milliarden Euro), nach 58,33 Milliarden Kronen (6,5 Milliarden Euro) im selben Vorjahreszeitraum.

Der operative Gewinn stieg von 7,49 Milliarden Kronen (838,4 Millionen Euro) auf 8,4 Milliarden Kronen (940,6 Millionen Euro). Die Analysten hatten mit einem geringeren Umsatz und Gewinn gerechnet.

"Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um fast acht Prozent und gegenüber dem Vorquartal sogar um 32 Prozent, getragen durch die starke Nachfrage für mobiles Internet", sagte Ericsson-Konzernchef Hans Vestberg. "Das mobile Datenvolumen wird sich in den nächsten Jahren jährlich fast verdoppeln." Auch wenn sich der Vertrieb von Ausrüstung für mobiles Internet in Mobilfunknetzen normalisiert habe, gelinge es Ericsson weiterhin nicht, die Nachfrage voll zu befriedigen, räumte Vestberg ein.

Auch die Nachfrage bei chinesischen Mobilfunkbetreibern sei sehr stark, sagte Vestberg. Ericsson ist weltweit der größte Anbieter von Mobilfunkausrüstung. Im Jahr 2010 habe das Geschäft mit LTE, der Mobilfunktechnologie der vierten Generation begonnen. Vestberg sieht das Unternehmen durch Aufträge in den USA und Südkorea als führend in dem Bereich. Nokia Siemens Networks, Alcatel-Lucent und Huawei Technologies sind die wichtigsten Wettbewerber.


zxozxozxozxozx 25. Jan 2011

Er gibt indirekt also zu, das lte nur ein fake ist, der wie damals umts nur verzögert...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  2. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  3. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  4. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  5. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  6. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  7. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy

  8. Kubernetes

    Microsoft entwickelt Web-GUI für Docker-Verwaltung

  9. Vermögen

    Dotcom verliert Berufung zu Hollywood-Klage

  10. Puppetcopter

    Disney lässt Drohnenpuppen tanzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel