System on a Chip: Toshiba verhandelt Chipauslagerung an AMD-Globalfoundries
Logo von Globalfoundries (Bild: Globalfoundries)

System on a Chip

Toshiba verhandelt Chipauslagerung an AMD-Globalfoundries

Toshiba muss sparen und lagert einen Teil seiner SoC-Fertigung an Globalfoundries aus. Die einfacheren Produkte in dem Bereich wird der japanische Konzern künftig bei Samsung produzieren lassen.

Anzeige

Toshiba will einen weiteren Teil seiner Chipproduktion auslagern und verhandelt deswegen mit Globalfoundries. Das berichtet die japanische Tageszeitung Nikkei unter Berufung auf Globalfoundries-Chef Doug Grose. Die Gespräche befänden sich kurz vor dem Abschluss, erklärte Grose. Globalfoundries werde für Toshiba Entwicklung und Fertigung von SoCs (System on a Chip) im Bereich 28 bis 40 Nanometer übernehmen. Der japanische IT-Konzern Toshiba wolle sich auf das Design der Chips konzentrieren, um mit den Produkten zur Weltspitze aufschließen zu können.

Bereits im Dezember 2010 wurde berichtet, dass Toshiba seine SoCs an den südkoreanischen Konkurrenten Samsung Electronics auslagern und freigewordene Kapazitäten für die Herstellung von Speicherchips nutzen wolle. Nun sei klar, dass die Fertigung von anspruchsvolleren Produktgruppen an Globalfoundries gehen solle, einfachere Imaging-Chips werde Samsung übernehmen. Ein Toshiba-Manager bestätigte Nikkei: "Wir verhandeln seit Ende vergangenen Jahres über die Auslagerung von Produktionsbereichen an Samsung und Globalfoundries." Toshiba will so Investitionskosten sparen.

Globalfoundries hat bereits einen Outsourcingvertrag mit Renesas Electronics aus Japan. Grose hofft auf weitere Kunden aus Japan. Globalfoundries ist ein Joint Venture zwischen AMD und dem staatlichen Chipinvestor ATIC (Advanced Technology Investment Company) aus Abu Dhabi. ATIC ist Mehrheitseigner von Globalfoundries. Wichtigster Kunde des Auftragsherstellers Globalfoundries mit einem Umsatzanteil von 30 Prozent ist AMD. Globalfoundries' neue Chipfabrik im Emirat Abu Dhabi soll sechs bis sieben Milliarden US-Dollar kosten. In Dresden war im September 2010 der Grundstein für den Ausbau der Fab 1 von Globalfoundries gelegt worden. Rund 400 neue Jobs sollten dort entstehen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  3. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  2. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  3. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  4. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  5. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  6. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  7. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  8. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad

  9. AWS

    Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

  10. Matthew Garrett

    Linux-Container müssen noch sicherer werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. E-Mail Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Yahoo Mail

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel