Anzeige
Panther Point: USB 3.0 erst Anfang 2012 in Intel-Chipsätzen

Panther Point

USB 3.0 erst Anfang 2012 in Intel-Chipsätzen

Erst mit der nächsten Chipsatzgeneration mit dem Codenamen "Panther Point" will Intel USB 3.0 nativ und ohne Zusatzchips unterstützen. Dies geht aus einer im Internet aufgetauchten Präsentation des Chipherstellers hervor.

Anzeige

Die chinesische Suchmaschine Baidu stellt derzeit eine auf Oktober 2010 datierte Intel-Präsentation dar. Inhalt und Form deuten darauf hin, dass das Dokument für Mainboardhersteller gedacht ist, die Intel in der Regel Jahre im Voraus über seine Pläne informiert.

  • USB 3.0 in Panther Point im Überblick
  • Kleine Platine für externe USB-3.0-Ports
  • Alte Hubs schalten Stromsparfunktionen ab.
  • So viel schneller ist USB 3.0 im Idealfall.
  • Die ersten vier Ports sollen nach USB 3.0 ausgelegt werden.
  • Windows-Treiber macht Intel selbst.
  • Leiterbahnen (Traces) müssen unter 13 Zentimetern messen.
  • Booten nur nach USB 2.0
USB 3.0 in Panther Point im Überblick

Der lange Vorlauf überrascht nicht: Die aktuellen Chipsätze der Serie 6 (Cougar Point) samt zugehörigen Mainboards sind seit der Computex 2011 im Juni 2010 bekannt, werden aber erst jetzt verkauft. Die Boardhersteller dürften daher im vergangenen Quartal auch Zeit für die neuen Chipsätze gehabt haben.

Cougar Point besitzt keine eigene Unterstützung für USB 3.0, ein Versäumnis, das auch Intel inzwischen als solches eingesteht: Auch auf manchen hauseigenen Mainboards sind USB-3.0-Ports zu finden, die aber von einem NEC-/Renesas-Chip mit nur zwei Anschlüssen bereitgestellt werden.

Bisher hat Intel keine Chipsätze für die aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren angekündigt, die USB 3.0 gleich mitbringen würden. Offenbar ist das erst für die 2012 erwartete nächste CPU-Generation, Ivy Bridge in 22-Nanometer-Technik, vorgesehen. Deren Chipsätze tragen den Codenamen "Panther Point", die USB-Funktionen dieser Bausteine beschreibt das nun aufgetauchte Intel-Dokument.

Demnach sollen die Chipsätze sowohl Controller nach XHCI (USB bis 2.0) als auch EHCI (USB 3.0) enthalten. Wie bei Cougar Point sollen insgesamt 14 USB-Ports bereitgestellt werden, vier davon beherrschen auch den Superspeed-Modus von USB 3.0. Das gilt jedoch nicht für das Booten von USB-3.0-Laufwerken: Hier soll das BIOS nur USB-2.0-Modi für die 3.0-Ports unterstützen. Warum das so ist, erklärt das Dokument nicht.

Besonderen Wert legt Intel auf die Einhaltung der Standards für USB 3.0. Deshalb sollen auch externe Ports - also beispielsweise solche an der Front von Desktopgehäusen - nicht nur durch ein einfaches Kabel vom Mainboard realisiert werden. Der Chiphersteller empfiehlt vielmehr kleine Platinen, Daughter Boards genannt, welche die Signalintegrität sicherstellen sollen. Die nötigen Treiber für Windows 7 und Windows 8 will Intel selbst schreiben. Unterstützung von Intel selbst für andere Betriebssysteme kündigt die Präsentation nicht an, für Linux verlässt sich Intel auf die Community, von der es bereits die ersten USB-3.0-Treiber gibt.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 25. Jan 2011

Ich habs nicht mit Alkohol.

_UPPERcase 24. Jan 2011

USB ist einfach zu groß im Markt dass sich intel jetzt ne ego-partie mit lightpeak...

gdgfdf 24. Jan 2011

Was hat das denn mit Festplatten zu tun? Ich dachte es geht um USB3.0?

nate 24. Jan 2011

- mehr Leitungen -> mehr Pads am Chip, schwierigeres Routing auf dem PCB, teurere...

palm pre... 24. Jan 2011

is mir auch aufgefallen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  2. Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Finde ich gut

    Porterex | 18:09

  2. Re: Teraflops...

    Spiritogre | 18:09

  3. Re: Elektromobilität gut und schön...

    Jogibaer | 18:06

  4. Re: PC Spieler mit irgendwelchen Problemen...

    Spiritogre | 18:05

  5. Zwei GPO's und im Unternehmen gibt es weniger Panik.

    JouMxyzptlk | 18:03


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel