Opera: Updates für Debian und FreeBSD

Opera

Updates für Debian und FreeBSD

Der Opera-Browser für FreeBSD und Debian-basierte Systeme ist in einer aktualisierten Version 11.00 erschienen. Die Signierschlüssel für die Debian-Pakete wurden erneuert, da die alten am 23. Januar 2011 abgelaufen sind.

Anzeige

Das Opera-Team hat seinen Browser 11.00 in einer aktualisierten Version für Debian und FreeBSD veröffentlicht. Grund für das ungeplante Update sind die in den Debian-Paketen enthaltenen Signierschlüssel, die am 23. Januar 2011 abgelaufen sind. Sie wurden durch neue ersetzt, damit Anwender das nächste offizielle Update 11.01 problemlos über die offiziellen Repositories einspielen können.

Wer das Update erst noch einspielen will, muss im günstigsten Fall mit einer Fehlermeldung rechnen oder die Aktualisierung per Hand einspielen, mit den entsprechenden Parametern, die eine Signaturprüfung umgehen. Mit den aktualisierten Schlüsseln können spätere Updates problemlos über die Software-Repositories eingespielt werden.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 

Um alle Unix-Versionen des Browsers auf dem gleichen Stand zu halten, haben die Entwickler auch eine aktualisierte Version für FreeBSD veröffentlicht. Allerdings müssen nur Debian- und Ubuntu-Anwender das Update installieren.

Die aktuelle Version 11 des Browsers für Windows, Mac OS, Linux und FreeBSD war Mitte Dezember 2010 erschienen. Der Browser steht über www.opera.com zum Download bereit.


Hello_World 27. Jan 2011

Der letzte, bewusst dilettantische Spot war IMO deutlich cooler. Wer's nicht kennt...

Der Kaiser! 24. Jan 2011

Das ist mein Grund Opera nicht zu benutzen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  2. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  3. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  4. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  5. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  6. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  7. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  8. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  9. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  10. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel