Anzeige

Urheberrecht

Gerichte bestätigen Gültigkeit von Creative-Commons-Lizenzen

Gerichte in Israel und Belgien haben die Verletzung von Creative-Commons-Lizenzen als Urheberrechtsverstoß gewertet. In Deutschland gibt es bislang kein vergleichbares Urteil.

Anzeige

Anfang Januar 2011 hat ein israelisches Gericht zwei Hobbyfotografen wegen der Verletzung von Creative-Commons-Lizenzen Schadensersatz zugesprochen. Der Verlag Mapa Publishing hatte 15 Bilder, die von den Klägern auf der Fotoplattform Flickr eingestellt worden waren, ohne Genehmigung in einem Reiseführer verwendet. Ein weiteres Foto wurde auf der Website des Verlags veröffentlicht. Die Fotografen wurden dabei nicht als Urheber genannt und Fotos in einer Collage verwendet, was laut den Klägern als unerlaubte Bearbeitung anzusehen war. Zudem erlaubte die verwendete Lizenz, CC BY-NC-ND, keine kommerzielle Nutzung der Inhalte.

Das Gericht ging im vorliegenden Fall nicht im Einzelnen auf die Bedingungen der Lizenz ein, sah jedoch eine Urheberrechtsverletzung als gegeben an. Bei der Höhe des Schadensersatzes folgte es der Kalkulation der Kläger, indem es dessen Höhe nicht pauschal, sondern für jedes Foto separat berechnete. Insgesamt muss der Verlag umgerechnet rund 9.500 Euro an die Fotografen zahlen (TA 3560/09, 3561/09).

In zweiten Fall klagte die belgische Band Lichôdmapwa erfolgreich gegen einen Theaterveranstalter, der einen Song der Band ausschnittweise in einem Werbespot für das Festival de Théâtre de Spa verwendet hatte. Auch in diesem Fall war eine kommerzielle Verwertung durch die Lizenz - ebenfalls BY-NC-ND - nicht erlaubt. Zudem erfolgte laut Kläger keine Nennung des Urhebers und durch die Anpassung eines Ausschnitts an den Werbespot eine unzulässige Bearbeitung.

Der Theaterveranstalter argumentierte, die Verwendung des Songs sei ohne Kenntnis der Lizenzbedingungen erfolgt. Da die Band zudem nicht Mitglied der spanischen Verwertungsgesellschaft SABAM sei, sei auch kein oder nur geringfügig Schadensersatz zu leisten. Beiden Argumenten folgt das Gericht nicht. Die Lizenzbedingungen seien auf der fraglichen Website deutlich zu erkennen gewesen und die Theatergruppe mit Lizenzierungen vertraut. Die Richter ordneten eine Zahlung von 4.500 Euro an die Musiker an, wobei jede der verletzten Lizenzbedingungen mit 1.500 Euro angesetzt wurde (Az. 09-1684-A).

Damit blieb das Gericht allerdings unter der Forderung der Musiker. Nach Ansicht des Gerichts konnten die Musiker nicht von marktüblichen Honoraren ausgehen, da sie mit der gewählten Lizenz eine "nichtkommerzielle Ethik" vertraten. Tatsächlich ist eine kommerzielle Verwertung auch bei freien Lizenzen nicht grundsätzlich ausgeschlossen, diese würde allerdings einen gesonderten Vertrag erfordern. Creative-Commons-Lizenzen ermöglichen es Urhebern, eigene Werke durch vorgefertigte Lizenzbausteine für bestimmte Nutzungen freizugeben. Darüber hinausgehende Nutzungsrechte können zusätzlich vereinbart werden.

Im Blog von Creative Commons, das über die Urteile berichtet, heißt es, die Urteile würden im Grundsatz begrüßt. Sie demonstrierten, dass die angebotenen Lizenzen nicht anstelle des bestehenden Urheberrechts, sondern im Verbund mit ihm funktionierten. Bislang gibt es zu Creative-Commons-Lizenzen nur wenige Entscheidungen, darunter in Holland, Spanien und den USA. In Deutschland beschäftigte zuletzt der Fall der Modebloggerin Mary Scherpe die Gerichte. Der Burda-Verlag hatte Fotografien aus dem Blog "Stil in Berlin" in der Zeitschrift Young verwendet, was durch die gewählte Lizenz nicht gedeckt war. Der Streit wurde dann außergerichtlich durch einen Vergleich beendet. [von David Pachali]


eye home zur Startseite
Beschwerdefrei 25. Jan 2011

Immer die gleiche Leier: Die Mehrheit der Bevölkerung soll man nicht so tun als ob sie...

redwolf_ 24. Jan 2011

Ich wollte damit veranschaulichen, dass er nichts ungesetzliches da reinschreiben kann...

jm2c 24. Jan 2011

Das finde ich auch. Grundsätzlich ist hier neben dem materiellen Schaden noch ein...

samy 24. Jan 2011

In Anlehnung an Herbert Grönemeyer "Trolle an die Macht" ;-)

lalalalala 24. Jan 2011

Das ist doch eben genau die Frage! Ist sie das? Solange sie vor einem Gericht nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Service Delivery Retail IT Projektleiter (m/w)
    Daimler AG, Böblingen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€
  2. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  3. TIPP: Ubisoft Blockbuster Sale
    (u. a. The Division 29,97€, Far Cry Primal 29,97€, Anno 2205 24,97€, Assassin's Creed...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Poison Nuke | 19:50

  2. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    Nogul | 19:42

  3. Re: Google hat die GPL getötet

    Lapje | 19:38

  4. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein?

    Poison Nuke | 19:35

  5. Re: Wen interessiert die GPL?

    stiGGG | 19:33


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel