Abo
  • Services:
Anzeige

Rohstoffknappheit

Nanomagnete brauchen weniger Metalle der Seltenen Erden

Permanentmagnete werden für viele Anwendungen gebraucht, unter anderem für Festplatten und Elektroautos. US-Forscher arbeiten an magnetischen Nanoverbundstoffen, die kleinere und leichtere Magnete ermöglichen sowie den Bedarf an Metallen der Seltenen Erden verringern sollen.

Das US-Unternehmen General Electric (GE) entwickelt Permanentmagnete, die aus Nanoverbundwerkstoffen bestehen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Die magnetischen Stoffe sollen in wenigen Jahren zur Verfügung stehen.

Anzeige

Werkstoffe als Nanopartikel

Die magnetischen Nanoverbundstoffe bestehen aus den gleichen Stoffen, die auch heute schon für die Herstellung von Permanentmagneten benutzt werden. Diese bestehen aus Legierungen von Neodymium, einem Metall der Seltenen Erden, mit Eisen und anderen Stoffen, darunter Dysprosium und Terbium, zwei weitere Metalle der Seltenen Erden. In den neuen Magneten sind diese Stoffe in Form von Nanopartikeln verarbeitet. Diese interagieren miteinander auf eine Weise, die in herkömmlichen Magneten nicht auftritt.

Das Ergebnis ist, dass diese so aufgebauten Magnete stärker sind als die herkömmlichen. Das hat mehrere Vorteile: Magnete von gleicher Stärke könnten also kleiner und leichter sein als bisher. Außerdem kommen sie mit weniger Neodymium aus.

Magnete für Autos und Festplatten

Die Zeit drängt: Permanentmagnete werden für viele Hochtechnologieprodukte benötigt, beispielsweise für Festplatten, Elektroautos oder Windturbinen. Die Metalle der Seltenen Erden aber werden knapp: Das US-Energieministerium (Department of Energy, DOE) befürchtet, dass der Bedarf an Metallen der Seltenen Erden in wenigen Jahren größer ist als die abgebauten Mengen. Diese Stoffe werden derzeit fast ausschließlich in China gefördert. Die Regierung in Peking hat Quoten für die Ausfuhr dieser für die Hochtechnologie so wichtigen Stoffe verhängt.

Die Advanced Research Projects Agency-Energy (Arpa-E), die Forschungsagentur des Ministeriums, fördert deshalb die Forschungsarbeiten von GE sowie ein vergleichbares Projekt an der Universität des US-Bundesstaates Delaware in Newark.


eye home zur Startseite
Assandaras 24. Jan 2011

Erstmal sollen sie das Problem des Lebigkeit der SSD-Speicherzellen in den Griff...

ogxogxtootx 23. Jan 2011

Kohlenstoffnanodrähte sparen kupfer in elektromotoren. Na ja. Mal sehen was zuerst...

Autor-Free 23. Jan 2011

China ist überhaupt ein Phänomen an sich, mit dem Stand den sie am Weltmarkt haben, wäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,13€ (Bestpreis!)
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. 11,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  2. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  3. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  4. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel