Firefox: Skype-Toolbar landet auf der schwarzen Liste

Firefox

Skype-Toolbar landet auf der schwarzen Liste

Die Skype-Toolbar-Erweiterung wird von den Mozilla-Entwicklern für zahlreiche Abstürze und langsameren Seitenaufbau von Firefox verantwortlich gemacht und landet deshalb auf der sogenannten Blocklist.

Anzeige

Die von Skype gegenwärtig mit einer Installation oder einem Update seiner Telefonie-Software ausgelieferte Toolbar machen die Mozilla-Entwickler für mindestens 40.000 gemeldete Abstürze des Firefox-Browsers in Version 3.6.13 verantwortlich. Deshalb beschlossen sie, die Erweiterung auf die sogenannte Blocklist zu setzen. Der Eintrag wird in den nächsten 48 Stunden in die Liste eingepflegt.

Sollte der Browser die Erweiterung erkennen, wird sie künftig in allen Firefox-Versionen deaktiviert, ein Verfahren, das die Entwickler als Soft-Block bezeichnen und das bereits für frühere Versionen der Erweiterung 3.3.0.3970 gilt. Der Anwender erhält eine Warnmeldung und kann die Skype-Toolbar auf eigenen Wunsch wieder aktivieren. Die Blockade wirkt sich aber nicht auf die eigentliche Telefonie-Software aus.

Die Erweiterung übersetzt auf Webseiten hinterlegte Rufnummern in eine Schaltfläche, über die Anwender die Nummer über Skype anrufen können. Laut Mozilla verursacht die Erweiterung nicht nur übermäßig viele Abstürze, sondern verursacht einen teilweise 300-mal langsameren Seitenaufbau.

Die Fehler in der Skype-Erweiterung sind bereits im Mozilla-Bugtracker vorhanden und Mozilla- sowie Skype-Entwickler wollen gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Sobald der Fehler behoben wurde, soll auch der Eintrag aus der Blocklist entfernt werden.


nicecap 01. Feb 2011

Hallo Toolbar-Verächter. Ich stimme Euch insofern zu, dass viele Toolbars überflüssig...

ultrapaine 26. Jan 2011

Für Youtube braucht man auch kein Flash mehr, es gibt die HTML5 Beta irgendwo, und du...

blub 24. Jan 2011

ja. das sind alles dämliche wichser.

blub 24. Jan 2011

wozu benutzt man den? zum ersetzen einer zeichenkette. wow!

.................. 24. Jan 2011

Das kackt mindestens dreimal am Tag ab. Und nicht nur bei mir, wie ich gehört habe. Warum...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel