Freie Codecs: FSF lobt Googles Unterstützung für WebM

Freie Codecs

FSF lobt Googles Unterstützung für WebM

Die Free Software Foundation (FSF) ist erfreut, dass Google sich für den Einsatz des offenen Webvideostandards WebM stark machen und auf den von Patenten behafteten H.264-Codec verzichten will - und will es Google nachmachen.

Anzeige

Die Free Software Foundation will künftig selbst das WebM-Projekt unterstützen und Webangeboten raten, auf die freien Formate WebM und Ogg Theora umzusteigen. Man wolle eine breite Koalition bilden, die WebM unterstützen solle, und es zu dem Videostandard für HTML5 machen, sagte Brett Smith von der FSF. WebM mit seiner entwicklerfreundlichen Patentlizenz sei einen gute Wahl, um sicherzustellen, dass die Welt weiterhin frei kommunizieren könne.

Die Stiftung lobte Googles Absichten, in Zukunft auf den Einsatz des H.264-Codecs zu verzichten und stattdessen auf den freien Videostandard wie Ogg Theora oder das eigene WebM zu setzen. Perter Brown sagte dazu: "Wir applaudieren nicht nur Googles Absichten, WebM als freie Software zur Verfügung zu stellen, sondern auch klarzustellen, warum die Firma auf den Einsatz von H.264 verzichten will."

Vor wenigen Tagen hatte Google bekanntgegeben, künftig im Browser Chrome auf H.264 zu verzichten und so die Verbreitung des eigenen WebM-Standards voranzubringen. H.264 wird in den kommenden Monaten aus dem Chrome-Browser entfernt. Lediglich Apple und Microsoft setzen dann noch auf H.264 für HTML5-Webvideo im Browser. Der Codec ist auch im Flash-Player vorhanden, so dass Chrome-Anwender auch später nicht auf mit H.264 codierte Videos verzichten müssen.

Google argumentiert, WebM habe sich seit der Veröffentlichung im Mai 2010 gut entwickelt. Das Open-Source-Modell habe dazu geführt, dass die Leistung der Decoder und Encoder deutlich verbessert wurde, FFMpeg habe eine zweite freie Implementierung des Codecs geschaffen und es gebe eine breite Unterstützung bei Browsern, Werkzeugen und Hardwareherstellern. Google geht davon aus, dass es hier eine weitere dynamische Entwicklung geben wird.


bstea 21. Jan 2011

Die Entwickler entscheiden nicht unbedingt, welche Lizenz das Ganze hat. Füge Code zu...

grgeref 21. Jan 2011

Fragt sich nur wer hier nichts verstanden hat. Er hat deutlich gesagt das er LTS benutzt...

Kommentieren



Anzeige

  1. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  2. Funktionsentwickler/in Algorithmen - Lokalisierung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Avengers - Age of Ultron [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NUR NOCH HEUTE: Trash-Filme zum Sonderpreis
  3. TV-Serien auf Blu-ray bis zu 40% reduziert
    (u. a. Banshee S. 1 14,90€, Da Vincis Demons S. 1 12,97€, Shameless S. 2 18,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telefonie und Internet

    Störungen bei O2 und 1und1 in Berlin

  2. Telltale

    Details und Trailer zu Minecraft Story Mode veröffentlicht

  3. Geheimdienst

    NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

  4. Raumfahrt

    Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

  5. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  6. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  7. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  8. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  9. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  10. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

  1. Re: In unserem Ort (Telekom) auch -.-

    Prinzeumel | 23:00

  2. Re: LOOOOL, ist der NAIV !

    Prinzeumel | 22:55

  3. Re: Das Ende der geplanten Nutzungsdauer ist...

    andi_lala | 22:46

  4. Re: IM Rousseff

    Prinzeumel | 22:44

  5. Re: Ein Jahr kostenlos?

    Niantic | 22:40


  1. 14:50

  2. 14:34

  3. 12:32

  4. 12:17

  5. 14:04

  6. 11:55

  7. 10:37

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel