Debian 6.0

Squeeze erscheint Anfang Februar 2011

Die letzte Hürde scheint genommen: Debian 6.0 alias Squeeze soll am ersten Wochenende im Februar 2011 erscheinen. Im Installer, der bislang die Veröffentlichung verhinderte, wurden die letzten Fehler korrigiert.

Anzeige

Der Erscheinungstermin von Debian 6.0 wurde für den 5. oder 6. Februar 2011 festgelegt, nachdem mehrere kritische Bugs im Installer beseitigt wurden. Der Installer soll bereits Ende der Woche als zweiter Release Candidate erscheinen.

In Absprache mit den Entwicklungsteams wurde der neue Erscheinungstermin jetzt festgelegt und von Debian-Entwickler Neil McGovern in einer E-Mail an die entsprechende Mailingliste veröffentlicht. Der Termin werde nur noch dann verschoben, wenn ein dafür benötigter Rechner abstürzt oder der Installer in einem "riesigen Feuerball in Flammen aufgeht."

Traditionell setzt Debian auf stabile Softwareversionen. Der Linux-Kernel soll in der Version 2.6.32 vorliegen, der bereits Ende 2009 erschien, von den Kernel-Entwicklern aber den Status "Longterm" erhielt und weiterhin gepflegt wird. Seit August 2010 steht die Liste der Pakete fest, die mit Squeeze ausgeliefert werden sollen, darunter die Desktops KDE 4.4.5, Gnome 2.30.0, XFCE 4.6.2 und der grafische Server X.org 7.5. Als Büropaket soll Openoffice.org 3.2.1 beiliegen. Für Entwickler stehen die Werkzeuge Python 2.6 und 3.1, Perl 5.10, GHC 6.12 sowie GCC 4.4 zur Verfügung.

Der ursprünglich für März 2010 geplante Erscheinungstermin wurde immer wieder verschoben. Im Juli 2009 hatten sich die Debian-Entwickler darauf geeinigt, zumindest regelmäßig Versionen zu veröffentlichen. Zuvor hatten die Entwickler eine Version erst dann freigegeben, wenn sie nach ihrer Meinung fertig war. Jetzt soll alle zwei Jahre im Dezember ein Release eingefroren und im Frühjahr veröffentlicht werden.


ulab 29. Jan 2011

Es liegt an der Tastatur. Der Installer hat derzeit keinen Support für Cherry-Tastaturen...

Hareiwashi 20. Jan 2011

Nutze Debian Lenny auf Servern und Debian Squeeze neben Kubuntu und OpenSuse aufm Desktop...

Colttt 20. Jan 2011

@Wahrheitssager: woher weisst du das, mit dem Kernel?? Hast du quellen oder ähnliches was...

Schnarchnase 19. Jan 2011

Doch, du hast ein Definitionsproblem. Es heißt "freie Software" und nicht "freie...

Tolimar 19. Jan 2011

Eigentlich ist "5. oder 6." keine unpräzise Zeitplanung, sondern eine Art...

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel