Fahrsicherheit: Sartre geht auf große Fahrt

Fahrsicherheit

Sartre geht auf große Fahrt

Auf einer Teststrecke in Schweden haben Forscher zum ersten Mal ein neuartiges Fahrkonzept für Autos ausprobiert: Ein Pkw fuhr ferngesteuert hinter einem Führungsfahrzeug her. Künftig sollen Autos in solchen Konvois auf europäischen Autobahnen unterwegs sein.

Anzeige

Sartre will das Autofahren in der Zukunft erleichtern: Statt sein Auto selbst viele Kilometer über die Autobahn zu chauffieren, gliedert der Fahrer es in einen Konvoi ein, der vom Fahrzeug an der Spitze aus ferngesteuert wird. Er selbst kann sich gemütlich zurücklehnen, an seinem Computer arbeiten, einen Film anschauen oder ein Buch von Jean-Paul Sartre lesen.

Verband aus Autos

Sartre ist ein europäisches Forschungsprojekt - die Abkürzung steht für Safe Road Trains for the Environment. Im Rahmen des Projekts wird ein System entwickelt, um Autos auf der Straße zu einem Verband zusammenzuschließen. Am Kopf des Verbandes befindet sich ein Lastwagen, der als Führungsfahrzeug fungiert. Das wird von einem Menschen gesteuert. Die anderen Fahrzeuge folgen und steuern sich dabei selbst.

Dazu wird ein Fahrzeug mit einem Kommunikationssystem ausgestattet, das Signale des Führungsfahrzeugs empfängt. Dessen Fahrverhalten - Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Bremsen, Lenkbewegungen - wird gemessen und an die Fahrzeuge in dem Verband weitergegeben. Diese setzen die Daten in Steuerbefehle um. Jedes Auto agiert dabei autonom. Es verfügt über eine Reihe von Sensoren, mit denen es beispielsweise die Entfernung zum vorderen und zum hinteren Fahrzeug misst, um den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten.

Erfolgreicher Test

Auf der Teststrecke des schwedischen Autoherstellers Volvo bei Göteborg wurde das System erstmals erfolgreich getestet: Ein Personenwagen fuhr von selbst hinter dem Führungslaster her. Der Fahrer trank in der Zeit Kaffee und las die Zeitung. Der Fahrer, ein Ingenieur von Volvo, zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis. Er gab aber zu, dass er sich unwohl dabei gefühlt habe, die Kontrolle über das Auto abzugeben und Passagier auf dem Fahrersitz zu sein. In kommenden Tests gilt es, mehr Autos in den Verband zu integrieren. Die Autos sollen dann zudem enger hintereinander und mit einer höheren Geschwindigkeit fahren.

Das Projekt verfolgt drei Ziele: Durch das Fahren im Verband sollen Unfälle, die aus Fahrfehlern resultieren, verhindert werden, was den Verkehr sicherer macht. Außerdem soll auf diese Weise der Treibstoffverbrauch und damit auch der Ausstoß von Kohlendioxid gesenkt werden. Schließlich sollen dadurch Staus verringert werden: Die automatisch gesteuerten Autos können trotz einer Reisegeschwindigkeit von etwa 100 km/h mit einem Abstand von nur wenigen Metern fahren.

Rechtlicher Rahmen

Bis solche Verbände auf europäischen Straßen unterwegs sind, muss jedoch noch einiges getan werden. Unter anderem gilt es, einen einheitlichen rechtlichen Rahmen für solche Konvois zu schaffen. Außerdem müssen Autofahrer davon überzeugt werden, dass das Reisen im Verbund bequem und genauso sicher oder sogar sicherer ist als selbst zu fahren.

Das Projekt ist im September 2009 gestartet und läuft noch bis September 2012. Beteiligt sind sieben Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus vier europäischen Ländern, darunter das Institut für Kraftfahrzeuge der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen.


Klarseher 20. Jan 2011

Du weißt aber schon, dass auf Landstraßen ein Limit von 100 km/h gibt, oder? Ein...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2011

Die Idee ist ja prinzipiell begruessenswert, aber ich habe zwei NO-GOs in dem Artikel...

Bahnfahrer 19. Jan 2011

Ja genau, bitte keine technische Unterstützung. Nie und nirgendwo! Wer nicht in der Lage...

cartman 19. Jan 2011

und wie sieht das dann aus? "65% des Konvois sind dagegen, dass Harry pinklen geht."???

bahnfahrer 19. Jan 2011

Nö, ist ganz und gar nichts Neues und deshalb fahren auf den Autobahnen auch nur noch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  2. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  3. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  2. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  3. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  4. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  5. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

  6. Photokina 2014

    Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

  7. Neue iPhone-Modelle

    Apple hofft auf Android-Umsteiger

  8. Freies Betriebssystem

    Minix 3.3.0 läuft auf ARM

  9. Imsi-Catcher

    Catch me if you can

  10. Peering

    Netflix streamt mit 100 Gigabit nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
Amazons Fire Phone im Kurztest
Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
  1. Trade-In Amazon.de kauft gebrauchte Smartphones und Tablets an
  2. Vor dem Netflix-Marktstart Amazons Video-Streaming-App für Android ist da
  3. Set-Top-Box Amazon.de verschiebt Lieferung für Fire TV auf 2015

NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

    •  / 
    Zum Artikel