Anzeige

Skyrim

Bethesda stellt die Creation-Engine vor

Dynamische Lichteffekte, eine bessere künstliche Intelligenz und ein Animationssystem von Havok: Das sind laut Bethesda Softworks einige der Neuerungen der Creation-Engine, die beim Rollenspiel The Elder Scrolls 5 erstmals zum Einsatz kommt.

Anzeige

Das Entwicklerstudio Bethesda Softworks hat es "Creation-Engine" getauft: das Grundgerüst, auf dem derzeit das Rollenspiel The Elder Scrolls 5: Skyrim für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 entsteht. Ganz neu ist die Technologie nicht, denn sie basiert auf der Gamebryo-Engine von Emergent Game Technologies (EGT), die bereits bei Spielen wie dem 2006 veröffentlichten Oblivion oder zuletzt Fallout New Vegas zum Einsatz gekommen ist.

  • Erstes Bild aus der Welt von Skyrim
Erstes Bild aus der Welt von Skyrim

Laut einem Artikel auf Gameinformer.com hat Bethesda für die nordisch angehauchte Bergwelt von Skyrim unter anderem die Fernsicht und damit auch den Level of Detail (LoD) generalüberholt. Gemeint ist die Art und Weise, wie das Programm Daten in den Speicher streamt und Objekte in der Welt beim Näherkommen mit immer mehr Details darstellt. Nach Angaben von Todd Howard, Kreativchef bei Bethesda, verfügt Skyrim durchgehend über dynamische Lichteffekte - bei früheren Spielen kamen die nur an bestimmten Stellen zum Einsatz.

Bäume und Wälder soll in Skyrim nicht mehr die weit verbreitete Speedtree-Middleware darstellen, sondern ein von Bethesda programmiertes System, das den Designern angeblich mehr Möglichkeiten beim Gestalten der Welt erlaubt. Ebenfalls eine selbst entwickelte Technologie soll zum Einsatz kommen, wenn es um die Darstellung von Schnee geht. Ursprünglich wollte Bethesda mit Shadern arbeiten, was aber nicht gut funktioniert habe. Mit dem neuen Code soll es möglich sein, genau festzulegen, wie viele virtuelle Schneeflocken auf jedes Objekt fallen - je nachdem, wo es sich in der Spielewelt befindet.

Für die Animationen von Menschen, Monstern und sogar der Drachen hat Bethesda die neue Behavior-Technologie von Havok lizenziert. Die minimiert insbesondere den Aufwand für das sonst recht zeitraubende sogenannte "blending" der Bewegungsabläufe - beispielsweise den Moment, in dem der Spieler statt "laufen" auf "Schwertkampf" umstellt. Das neue System sorgt nach Angaben von Bethesda dafür, dass die Entwickler das Dialogsystem vollständig neu gestalten: Statt wie in Oblivion oder Fallout bei Gesprächen in einen Modus mit Fokus auf die Gesichter zu wechseln, soll beispielsweise ein Barkeeper bei Plaudereien weiter seine Gläser putzen - und dabei zu sehen sein.

Auch die künstliche Intelligenz der Non-Player-Charaktere (NPCs) wollen die Entwickler deutlich verbessern. Während man in früheren Titeln etwa einem Bauern über den Tag verteilt nur fünf oder sechs Handlungen vorgeben konnte, sollen es künftig deutlich mehr sein - die Siedlungen sollen außerdem mit deutlich mehr Figuren gefüllt sein. Die verhalten sich laut Bethesda wesentlich glaubwürdiger: Wer ein Schwert in ihrer Nähe schwingt, erntet feindliche Reaktionen.

Neu ist auch ein System namens "Radiant Story", das für das Management der Missionen zuständig ist. Wer beispielsweise aus Versehen einen Auftraggeber tötet, bekommt die Quest stattdessen von seiner Schwester - die dabei allerdings wegen des Mordes selbst feindlich reagieren könnte. Außerdem sollen dynamisch generierte Aufgaben wesentlich komplexer sein, und das Storysystem wacht im Hintergrund darüber, wo der Spieler schon war - und schickt ihn nicht unbedingt in eine Höhle, die er schon kennengelernt hat.


Satan 20. Okt 2011

Das ist kein Kommunismus, das ist Totalitarismus.

ops 13. Feb 2011

Das Leveling System in Oblivion war in der Tat nicht zu gebrauchen, daher auch solche...

Mac Jack 18. Jan 2011

Nicht zu vergessen die Gilden, bei Morrowind gabs unzählige Gilden und zwar mit richtig...

ganz_nett 18. Jan 2011

Die Energie und das Geld lieber in ein neues Fallout: Vegas stecken mit alter Engine. Die...

wer dies liest... 18. Jan 2011

Nahezu alle Fantasystories handeln von einer Gefahr und dass ein Held jemanden rettet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Research Assistant (m/w) at the Chair of IT Security
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Projektkoordinator (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. Lead Entwickler (m/w) HMI-Software für Automotiv
    Carmeq GmbH, Berlin, Wolfsburg
  4. IT-Kundenbetreuer / 2nd Level Supporter (m/w)
    TUI InfoTec GmbH, Hannover

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Der Hobbit 3 - Die Schlacht der fünf Heere - Extended/Sammler Edition (3D) [Limited Edition]
    59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Erbarmungslos [Blu-ray]
    5,00€
  3. VORBESTELLBAR: Die Tribute von Panem - Complete Collection [Blu-ray] [Limited Edition]
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  2. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  3. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  4. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet

  5. Rise of the Tomb Raider

    Update schafft Klarheit

  6. Time Machine VR angespielt

    Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe

  7. KEF

    Kommission empfiehlt Senkung des Rundfunkbeitrags

  8. Helio X20

    Mediatek bestreitet Hitzeprobleme des Smartphone-Chips

  9. Container

    CoreOS setzt mit rkt 1.0 weiter auf Sicherheit

  10. Gerichtsurteil

    E-Plus darf Datenflatrate nicht beliebig drosseln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Haben will! xD

    plutoniumsulfat | 08:09

  2. Re: Kann man auch ne Wärmflasche anschließen?

    plutoniumsulfat | 08:07

  3. Re: Schon aufgefallen?

    plutoniumsulfat | 08:05

  4. Re: Wechsel zu O2 => Nein Danke !!

    tibrob | 08:05

  5. Re: Wieviele der hier "behobenen" Bugs sind in...

    tibrob | 08:02


  1. 21:49

  2. 16:04

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:02

  6. 14:03

  7. 13:30

  8. 13:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel