W3Fools und PromoteJS: SEO als Gemeinschaftsprojekt

W3Fools und PromoteJS

SEO als Gemeinschaftsprojekt

Schlechte Seiten wie W3Schools von den ersten Plätzen der Google-Suche stoßen - das ist das erklärte Ziel der Projekte PromoteJS und W3Fools. Sie meinen: Es gibt durchaus gute Quellen, die Webtechnik dokumentieren, gefunden werden aber zu oft die falschen.

Anzeige

Die schon lang existierende Website W3Schools, die nichts mit WS3 zu tun hat, wird oft auf den ersten Plätzen der Google-Suche gelistet und lockt dadurch viele Besucher an - jedoch nicht aufgrund von Qualität, sondern wegen cleverer Suchmaschinenoptimierung. Um das zu ändern, zählt das Projekt w3fools.com nun öffentlich Fehler in den Lehrmaterialien von W3Schools der Seite auf.

Nach der Veröffentlichung durch W3Fools wurden einige Fehler in den Lehrmaterialien von W3Schools in den vergangenen Tagen korrigiert, was auf den Seiten von W3Fools markiert ist. Die Initiatoren von W3Fools sehen ihren direkten Angriff auf W3Schools als notwendigen Schritt. Daran, dass W3Schools besser gefunden werde als andere Seiten für entsprechende Lehrmaterialien im Netz, habe auch die Initiative PromoteJS bislang nur wenig ändern können.

  • PromoteJS für eine bessere Javascript-Dokumentation
PromoteJS für eine bessere Javascript-Dokumentation

PromoteJS ist ein Versuch, durch Gemeinschafts-SEO Seiten wie W3Schools aus den vorderen Platzierungen bei Google zu kippen. Die Seite generiert ein PromoteJS-Badge, das jeder in seine Seiten einbinden kann. Es verlinkt jeweils Javascript-Dokumentation, die von den Machern als verlinkenswert erachtet wird. In erster Linie gehen die Links auf Mozillas Javascript-Dokumentation. Unter arewefirstyet.com kann verfolgt werden, wie sich die Position einiger verlinkter Begriffe in Google über die Zeit entwickelt hat.

W3Fools empfiehlt neben Mozillas Developer Network (MDN) weitere gute Quellen: Dazu zählen W3Fools HTML Dog, Operas Web Standards Curriculum, Googles HTML, CSS and Javascript from the Ground Up, Sitepoint sowie die Lernseite und die HTML-Referenz des W3C.

Wer nach entsprechender Dokumentation sucht, solle am besten seine Suchanfrage um "-w3schools" erweitern und ggf. "mdc" für das Mozilla Developer Network ergänzen. Zudem ruft W3Fools zum Kampf gegen Links auf W3Schools auf: Wer immer einen solchen Link sieht, soll diesen W3Fools melden oder ihn selbst auf die Initiative aufmerksam machen.


lape 19. Jan 2011

is doch nur marketing von denen

metama 18. Jan 2011

Nein, weiterhin leicht möglich. Aber kein Insider (ich auch nicht) wird dir sagen wie...

AntiSpinner 18. Jan 2011

Ob etwas schlecht, mies oder falsch ist, ist egal. Deswegen startet man aber keine...

crash 18. Jan 2011

andere Webseiten sind auch nicht Fehlerfrei, aber z.B. das MDN hat den Vorteil, dass man...

ogxkgxitxotx 18. Jan 2011

Nett. Die idee ist als open bashment natürlich schon älter. Das neue und clevere heute...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Entwickler im Team Fachverfahren (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  2. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  3. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  4. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  5. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad

  6. AWS

    Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

  7. Matthew Garrett

    Linux-Container müssen noch sicherer werden

  8. Stiftung Warentest

    Neue DSL-Kunden müssen rund fünf Wochen warten

  9. Ryse

    Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

  10. Test Civilization Beyond Earth

    Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

    •  / 
    Zum Artikel