Abo
  • Services:
Anzeige
Scentscape mit Duftmodul
Scentscape mit Duftmodul

Nasenkino

Stinkende Oger, duftende Wälder

Scent Sciences will Spiele und Filme auch riechbar machen. Die dazu nötige Hardware soll unter dem Namen Scentscape im Laufe des Jahres 2011 erscheinen und wird über USB angeschlossen.

Die noch nicht erhältliche Scentscape-Hardware von Scent Sciences ist eine kleine Kiste (rund 9 x 11 x 14 cm) mit USB-Anschluss, Ventilator und Platz für ein austauschbares Duftstoffmodul. Die Duftintensität lässt sich über einen separaten Regler einstellen. Jedes Modul soll 20 Basisduftstoffe bieten, aus denen Düfte gemischt werden. Selbst bei häufigem Einsatz soll ein Modul für 200 Stunden Duftabgabe reichen.

Anzeige

Laut Scent Sciences sind auch auf einzelne Spiele und Spielfilme angepasste Module geplant. So sollen beim Science-Fiction-Film Avatar beispielsweise die Wälder und die Na'vi zu riechen sein.

In PC- und Konsolenspielen könnten es etwa der Ozean, ein Pinienwald, Rauch von Explosionen, brennende Reifen oder der um die Ecke lauernde, weniger gut duftende Oger sein. Dabei soll die Geruchsabgabe in Echtzeit und passend zum Geschehen auf dem Bildschirm erfolgen, was eine separate Anpassung für einzelne Spiele und Filme erfordert. Filmstudios und Spieleentwicklern sollen dafür Software Development Kits (SDK) zur Verfügung gestellt werden.

Auch für selbst gedrehte Heimvideos bewirbt Scent Sciences sein System, mit dem Scenteditor sollen schon beim Schneiden des Videos die passenden Düfte hinzugefügt werden können. Als ein Beispiel nennt der Hersteller den Duft von Tannennadeln beim Weihnachtsvideo oder eines Kaminfeuers. Auch hier soll es spezielle Module für Themen wie etwa Urlaub geben. Die Duftinformationen werden in die selbst erstellten Videos eingebettet, damit sie mit anderen Scentscape-Nutzern geteilt werden können - etwa über Youtube oder Facebook.

Scentscape soll noch 2011 in den Handel kommen und rund 70 US-Dollar kosten, was umgerechnet etwa 52 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer entspricht. Eine spezielle Scentscape Gaming Suite ist auch geplant, einen Preis nannte der Hersteller aber noch nicht. Partner sollen zudem eigene Scentscape-Geräte unter eigener Marke vertreiben können.

Das System wurde Anfang Januar 2011 auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt und soll im Februar 2011 anlässlich der Game Developers Conference Spieleentwicklern präsentiert werden. Bisher kann Scent Sciences noch keine Entwickler nennen, die das System nutzen wollen.

Scent Sciences ist nicht das erste Unternehmen, das Duftstoffe zur Unterhaltung einsetzen will. Zwar gibt es spezielle Kinos, in denen auch Gerüche zur Unterhaltung beitragen sollen, aber das sind eher Randerscheinungen. In der Vergangenheit für den Heimbereich angekündigte Systeme scheiterten, bevor sie überhaupt auf den Markt kamen.


eye home zur Startseite
irgendjemand 20. Jan 2011

kt

Inquisitor 20. Jan 2011

nach scheiße bestimmt ;)

Saboteur 19. Jan 2011

YMMD xD

Saboteur 19. Jan 2011

Ja das Dschungelcamp^^ Nichts ist so amüsant am späten Abend wie sich hirnlose Gestalten...

Saboteur 19. Jan 2011

Vielleicht steht dazu ja auch was auf der Verpackung wenn man es kauft? "Der Scent-O...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Concardis GmbH, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Smartphonesteuerung

    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

  2. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  3. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  4. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  5. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  6. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  7. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  8. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  9. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  10. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Bitte ein Update für das X1 Carbon

    gaelic | 07:23

  2. Essen selbst kochen, die Heimstatt reinigen,.... hat

    DY | 07:22

  3. Re: Kein Problem; google umschifft das locker

    eXXogene | 07:19

  4. Grüße an die Kinderwelt

    DY | 07:18

  5. weitere Modulideen

    jones1024 | 07:18


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel