Abo
  • Services:
Anzeige
Scentscape mit Duftmodul
Scentscape mit Duftmodul

Nasenkino

Stinkende Oger, duftende Wälder

Scent Sciences will Spiele und Filme auch riechbar machen. Die dazu nötige Hardware soll unter dem Namen Scentscape im Laufe des Jahres 2011 erscheinen und wird über USB angeschlossen.

Die noch nicht erhältliche Scentscape-Hardware von Scent Sciences ist eine kleine Kiste (rund 9 x 11 x 14 cm) mit USB-Anschluss, Ventilator und Platz für ein austauschbares Duftstoffmodul. Die Duftintensität lässt sich über einen separaten Regler einstellen. Jedes Modul soll 20 Basisduftstoffe bieten, aus denen Düfte gemischt werden. Selbst bei häufigem Einsatz soll ein Modul für 200 Stunden Duftabgabe reichen.

Anzeige

Laut Scent Sciences sind auch auf einzelne Spiele und Spielfilme angepasste Module geplant. So sollen beim Science-Fiction-Film Avatar beispielsweise die Wälder und die Na'vi zu riechen sein.

In PC- und Konsolenspielen könnten es etwa der Ozean, ein Pinienwald, Rauch von Explosionen, brennende Reifen oder der um die Ecke lauernde, weniger gut duftende Oger sein. Dabei soll die Geruchsabgabe in Echtzeit und passend zum Geschehen auf dem Bildschirm erfolgen, was eine separate Anpassung für einzelne Spiele und Filme erfordert. Filmstudios und Spieleentwicklern sollen dafür Software Development Kits (SDK) zur Verfügung gestellt werden.

Auch für selbst gedrehte Heimvideos bewirbt Scent Sciences sein System, mit dem Scenteditor sollen schon beim Schneiden des Videos die passenden Düfte hinzugefügt werden können. Als ein Beispiel nennt der Hersteller den Duft von Tannennadeln beim Weihnachtsvideo oder eines Kaminfeuers. Auch hier soll es spezielle Module für Themen wie etwa Urlaub geben. Die Duftinformationen werden in die selbst erstellten Videos eingebettet, damit sie mit anderen Scentscape-Nutzern geteilt werden können - etwa über Youtube oder Facebook.

Scentscape soll noch 2011 in den Handel kommen und rund 70 US-Dollar kosten, was umgerechnet etwa 52 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer entspricht. Eine spezielle Scentscape Gaming Suite ist auch geplant, einen Preis nannte der Hersteller aber noch nicht. Partner sollen zudem eigene Scentscape-Geräte unter eigener Marke vertreiben können.

Das System wurde Anfang Januar 2011 auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt und soll im Februar 2011 anlässlich der Game Developers Conference Spieleentwicklern präsentiert werden. Bisher kann Scent Sciences noch keine Entwickler nennen, die das System nutzen wollen.

Scent Sciences ist nicht das erste Unternehmen, das Duftstoffe zur Unterhaltung einsetzen will. Zwar gibt es spezielle Kinos, in denen auch Gerüche zur Unterhaltung beitragen sollen, aber das sind eher Randerscheinungen. In der Vergangenheit für den Heimbereich angekündigte Systeme scheiterten, bevor sie überhaupt auf den Markt kamen.


eye home zur Startseite
irgendjemand 20. Jan 2011

kt

Inquisitor 20. Jan 2011

nach scheiße bestimmt ;)

Saboteur 19. Jan 2011

YMMD xD

Saboteur 19. Jan 2011

Ja das Dschungelcamp^^ Nichts ist so amüsant am späten Abend wie sich hirnlose Gestalten...

Saboteur 19. Jan 2011

Vielleicht steht dazu ja auch was auf der Verpackung wenn man es kauft? "Der Scent-O...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Offenburg
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: 100 Euro mehr investierten und gleich zur...

    Der Spatz | 20:36

  2. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    robinx999 | 20:36

  3. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  4. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31

  5. Re: Äußerst fragewürdiger Einfluss

    gigman | 20:24


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel